Das Stresshormon Cortisol – ein Dickmacher?

Cortisol-abnehmen

Warum ein zu hoher Cortisolspiegel das Abnehmen blockieren kann

Dauerhafter Stress ist bekanntermassen schlecht für Geist und Körper. Er macht uns anfälliger für Krankheiten, führt zu Spannungen in privaten und geschäftlichen Beziehungen und kann sich negativ auf unsere Essensgewohnheiten auswirken. Zudem kann dauerhafter Stress den Abnehmprozess behindern.

Was ist Cortisol?

Um zu verstehen, warum das so ist, wollen wir uns zunächst anschauen, was Cortisol überhaupt ist. 

Das körpereigene Hormon Cortisol wird in der Nebennierenrinde produziert. Es wird in belastenden Situationen ausgeschüttet und soll in diesen schwierigen Lebensphasen unsere Leistungsfähigkeit aufrechterhalten. Es ist neben weiteren Hormonen, wie zum Beispiel das Adrenalin, als das sogenannte Stresshormon bekannt. An sich ermöglicht es also lebensnotwendige Mechanismen, wie das Kampf- oder Fluchtverhalten, ohne welche die Menschheit vermutlich bereits ausgestorben wäre.

Wie wirkt sich Cortisol auf unseren Körper aus?

Wie wir bereits wissen, ermöglicht Cortisol eine hohe Leistungsfähigkeit in stressvollen Situationen. 

Dazu stellt es Energie bereit, indem der Blutzuckerspiegel erhöht wird. So wird dem Körper Energie bereitgestellt, um zu fliehen oder entsprechend zu kämpfen. 

Ferner wird auch die Verdauung zurückgestellt für “weniger stressvolle Zeiten”, denn der Körper hat “sein Leben zu retten”, da muss die Verdauung eben warten. 

Auch das Immunsystem wird unterdrückt, um die ganzen Energiereserven für eine mögliche Reaktionshandlung zu mobilisieren. 

Cortisol versetzt den Körper in einen gegenüber Adrenalin und Noradrenalin relativ langen Zustand der Alarmbereitschaft, sodass Puls und Blutdruck für einen längeren Zeitraum ansteigen. 

Cortisol hemmt zudem die Funktion mancher Hirnregionen, um sich alleine auf die derzeitige stressvolle Situation einstellen zu können.

Warum Dauerstress so schlecht für unseren Körper ist? 

Durch den Dauerstress wird unser Immunsystem dauernd unterdrückt, sodass man anfälliger für Infektionskrankheiten wird. 

Durch den ständig erhöhten Blutzucker kann es zu einer Überreizung der Bauchspeicheldrüse führen, die ständig damit beschäftigt ist, Insulin zu produzieren, um den Blutzucker wieder abzubauen. Eine derartige Überbeanspruchung kann zu Diabetes führen. 

Der dauerhaft erhöhte Blutdruck kann Gefässschäden verursachen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen fördern. In Verbindung mit einem dauerhaft hohen Puls kann auch der Schlaf darunter leiden.

Warum blockiert nun ein zu hoher Cortisolspiegel den Abnehmerfolg?

Wie bereits erwähnt, zieht ein erhöhter Cortisolspiegel eine Erhöhung des Blutzuckerspiegels nach sich. Ist man im Dauerstress, sind Heisshungerattacken auf Kohlenhydratreiches an der Tagesordnung, da der Körper versucht schnell seine Reserven wieder zu füllen. Früher oder später knickt man ein und geht auf dieses Verlangen ein. Ein ständig hoher Insulinspiegel hemmt zudem zusätzlich die Fettverbrennung und verhindert so den Abnehmerfolg. 

Neben dem erhöhten Blutzuckerspiegel, sendet Cortisol ein Signal an die Zellen mehr Fett zu speichern, um die angeblich benötigte Energie für eine Flucht- oder Kampfsituation jederzeit zur Verfügung stellen zu können. 

Auch ganz allgemein bestehen Hinweise darauf, dass der Körper bei Dauerstress weniger Kalorien verbraucht, als in stressfreien Zeiten, was vermutlich ebenfalls auf die Mobilisierung und den sparsamen Umgang mit Energiereserven zurückzuführen ist.

Fazit: Cortisol ist ein sinnvoller und lebensnotwendiger Begleiter in Zeiten der Not. Wird der Stress jedoch zum Dauerzustand, so birgt das zahlreiche Nachteile für unsere Gesundheit. Auch der Abnehmerfolg kann dadurch auf sich warten lassen. Daher sollte man eine Möglichkeit finden, Stress zu reduzieren, sei es aus eigener Kraft oder auch mit Hilfe eines Experten. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.