Wie sich ein Vitaminmangel auf das Körpergewicht auswirken kann

Vitamin-mangel

Negative Folgen eines Vitamin D-Mangels auf das Körpergewicht

Unser Körper ist ein kompliziertes Gebilde, deren volle Funktionsfähigkeit nur dann gewährleistet ist, wenn ihm alle notwendigen Mineralien und Vitamine zur Verfügung stehen. Etwaige Mangelerscheinungen können zahlreiche Folgen nach sich ziehen. Brüchige Nägel und stumpfe Haare sind dabei die prominentesten Vertreter dieser unangenehmen Symptome. Was die Wenigsten wissen: ein Vitamin- und Mineralstoffmangel kann sich ebenfalls negativ auf den Abnehmerfolg auswirken.

Vitamin-D-Mangel

Wofür benötigt unser Körper das Vitamin D?

Vitamin D ist wichtig für den Calciumstoffwechsel und damit auch für die richtige Beschaffenheit der Knochen. Ferner spielt es eine wichtige Rolle für das Immunsystem und einige Hormone.

Welche Auswirkungen kann ein Vitamin-D-Mangel auf unser Körpergewicht haben?

Diverse Studien deuten zudem auf einen Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und Problemen bei der Gewichtsreduktion.  So wird von Studien berichtet, bei welchen im Rahmen einer Diät bessere Erfolge erzielt wurden, wenn dabei der Vitamin-D-Spiegel überwacht und bei einem Mangel zusätzlich Vitamin D eingenommen wurde. 

Die Ursachen dafür sind noch nicht vollständig geklärt. Es wird aber angenommen, dass bei einem Vitamin-D-Mangel die Zellen vermehrt Fett an Stelle anderer Nährstoffe einlagern. Zudem wird auch das bereits gespeicherte Fett nicht zur Verbrennung freigegeben. Dies wirkt sich dementsprechend negativ auf den Abnehmerfolg aus.

Vitamin D kann ferner auch einen Einfluss auf das Sättigungsgefühl haben. Herrscht ein Mangel an dem besagten Vitamin im Körper, so ist es möglich, dass man verstärkt ein Hungergefühl verspürt und sich auch nach einer gerade verzehrten Mahlzeit nicht gesättigt fühlt. Das kann leicht zu einer überschüssigen Aufnahme an Kalorien führen und als Folge zu einer Gewichtsszunahme.

Weiterhin soll auch der Stoffwechsel unter einem Vitamin-D-Mangel leiden, denn Vitamin D nimmt an einigen Stoffwechselprozessen teil. So kann ein Vitamin-D-Mangel für einen trägen Stoffwechsel und damit für eine verlangsamte Fettverbrennung verantwortlich sein.

Ein Defizit an Vitamin-D kann ebenfalls Depressionen hervorrufen, verstärken oder sich zumindest negativ auf das Gemüt auswirken, ohne sofort von einer Depression sprechen zu müssen. Wer depressiv gestimmt ist, leidet zumeist an Antriebslosigkeit und allgemeiner Unlust, was mit einem eingeschränkten Aktivitätslevel einhergeht. Weniger Bewegung bedeutet zumeist auch einen geringeren Kalorienverbrauch. Für einen Abnehmprozess ist das ebenfalls sehr hinderlich.

All diese Gründe legen nahe, seinen Vitamin-D-Spiegel überwachen zu lassen, um bei einem ausbleibenden Abnehmerfolg einen Vitamin-D-Mangel als Ursache auszuschliessen beziehungsweise zu beheben. 

Vitamin-D-Infografik
Vitamin D Infografik

Welche Produkte enthalten Vitamin D?

Unser Körper kann das Vitamin D über die Haut aus dem Sonnenlicht bis zu 90% selbst herstellen. Eine Aufnahme über die Nahrung ist also besonders dann unabdingbar, wenn die Haut wenig mit dem Sonnenlicht in Berührung kommt, so zum Beispiel in den Wintermonaten.  

Lebensmittel, welche Vitamin D enthalten sind dabei meist tierischen Ursprungs. Reich an Vitamin D sind vor allem fettreiche Fischarten. Zudem enthalten auch Aal, Rind, Milchprodukte und Eier Vitamin D. Pflanzliche Lieferanten von Vitamin D sind Pilze und Avocados.

Calciummangel 

Welche Rolle spielt Calcium in unserem Körper?

Calcium sorgt unter anderem für die Stabilität der Knochen und Zähne, und gewährleistet die Funktionsfähigkeit der Muskeln. Auch bei der Blutgerinnung spielt Calcium eine wichtige Rolle.

Daneben ist Calcium aber auch an wichtigen Stoffwechselprozessen beteiligt. Bei einem Calciummangel wird ähnlich wie bei einem Vitamin-D-Mangel die Fetteinlagerung in den Zellen begünstigt und der Fettabbau gedrosselt. Positive Auswirkungen auf den Abnehmprozess konnten bei einer bedarfsdeckenden Calciumsupplementation ebenfalls in Studien beobachtet werden.

Welche Lebensmittel enthalten Calcium? 

Reich an Calcium sind vor allem Milch und Milchprodukte. Pflanzliche Lieferanten von Calcium ist vor allem grünes Gemüse, wie diverse Kohlarten, Spinat und Fenchel. Auch Nüsse und Samen, wie Mandeln, Haselnüsse, Leinsamen und Sesam liefern viel Calcium. Einen Teil seines Calciumbedarfs kann man auch durch Mineralwasser decken, welches je nach Hersteller mit unterschiedlich viel Calcium angereichert ist.

Fazit

Es wird also deutlich, wie wichtig ein ausbalancierter Vitamin- und Mineralstoffhaushalt für unsere Gesundheit und Wohlbefinden ist. Der Mangel an diesen wichtigen Stoffen kann viele weitreichende Folgen für unseren Körper haben, die sich sowohl innerlich als auch äusserlich manifestieren können. Der ausbleibende Abnehmerfolg ist dabei nur die Spitze des Eisbergs. Es ist also immens wichtig seinen Vitamin- und Mineralstoffspiegel zu überwachen und bei Bedarf zu supplementieren. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Pascal Rüeger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.