Nahrungsergänzung: Nährstoffe & Vitalstoffe – Die grosse Übersicht

Nahrungsergänzungsmittel-Nährstoffe

Aloe Vera

Bereits vor 6000 Jahren nutzen die alten Ägypter den Saft um die Schönheit, Unvergänglichkeit und die Gesundheit sicherzustellen. Rund 200 gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe aus der Aloe Vera Pflanze sind mittlerweile bekannt und nachgewiesen.

Ein stabiles Säure Basen Gleichgewicht ist die Grundlage für einen gesunden Stoffwechsel. Aloe Vera liefert:

  • Mineralien wie Chrom, Kupfer, Magnesium, Zink, Natrium, Eisen, Mangan, Kalzium und Kalium 

Für Vitalität und Fitness sind ausreichend Vitamine, Aminosäuren und sekundäre Pflanzenwirkstoffe notwendig.

Aloe Vera enthält:

  • die Vitamine A, B1, B2, B3, B6, B12, C, E und Folsäure
  • Von 22 Aminosäuren sind 7 davon in der Aloe Vera vertreten: Cystein für ein starkes Bindegewebe, Prolin für den Kollagenaufbau ,Glutamin für Energieherstellung sowie Isoleucin, Lysin, Valin, Leucin, Glucosamin

Des Weiteren liefert die Aloe Vera Enzyme welche aus Biokatalysatoren wirken und damit für eine leistungsstarke Zellabwehr und die Vervielfältigung des Erbguts sorgen.

Jedoch nicht nur als ausgezeichneter Nährstofflieferant kann die Aloevera Pflanze glänzen sondern biete folgende therapeutische Anwendungsgebiete.

Aloe Vera wirkt:

  • entzündungshemmend 
  • antimykotisch (pilzhemmend) wirkt
  • antibakteriell 
  • antiviral 
  • wundheilungsfördernd 

Acerola Kapseln

Acerola oder auch Acerola Kirsche genannt, enthält eine grosse Menge Vitamin C, sie weist einen Gehalt von 1700 mg Vitamin C pro 100 Gramm Fruchtfleisch auf. Der durchschnittliche Tagesbedarf eines Erwachsenen beträgt 500mg  Vit. C pro Tag.

Durch das viele Vitamin C ist die antioxidative, zellschützende Wirkung beachtlich und besonders das Immunsystem profitiert von einer ausreichenden Menge Vitamin C.

Gesundheitsfördernde Wirkung auf:

  • die Gelenke weil es die kollagenbildung unterstützt
  • das Hautbild aufgrund verbessertem Feuchtigkeitshaushalt 
  • die Blutgefässe und somit für das  Herz Kreislaufsystem weil es Freie Radikale unschädlich macht und damit die Zellzerstörung verhindert

Die Acerolakirsche enthält die B-Vitamine für optimale Energiegewinnung, verbessert zudem die Eisenaufnahme und ein leistungsfähiges Immunsystem durch das viele natürliche Vitamin C.

Mineralstoffe wie

  • Eisen
  • Kalium
  • Kalzium
  • Natrium
  • Magnesium

sowie Anthocyane, Flavonoide sowie Polyphenole runden das gute Nährstoffangebot der Acerolakirsche ab.

Ashwagandha

Bei uns ist die Pflanze als Indischer Ginseng bekannt. 

Diese Pflanze ist in Indien, Afghanistan und Pakistan zu Hause und gehört seit 3000 Jahren zu den wichtiges Heilmittel der indischen Ayurveda Lehre. 

Sie wirkt als pure Energiequelle auf ganzheitlicher Ebene bei Abgeschlagenheit, Kraftlosigkeit und nervlicher Erschöpfung.

Insbesondere der Wirkstoff Withanolid, der mit einem Anteil von etwa 2,8 Prozent vertreten ist, wirkt beruhigend, entspannend und kann bei Stress, Nervosität und Schlafschwierigkeiten eine gute Unterstützung sein. Auch bei depressiven Verstimmungen erzielt er gute Wirkung.

Jedoch hat Ashwagandha bei therapeutischen Einsätzen noch weitaus mehr Wirkungsgebiete:

  • antibakteriell und keimabtötend
  • entzündungshemmend
  • erotisierend
  • insektenabwehrend
  • antioxidativ
  • virostatisch/antiviral

Baobab

Die Früchte des afrikanische Affenbrotbaums enthalten eine grosse Menge Antioxidantien und zählen damit zu den Superfoods. Neben reichlich Vitamin C liefert das Fruchtpulver auch viel basisch wirkendes Kalium und Calcium für einen gesunden Knochenbau, Eisen für den Sauerstofftransport in die Zellen und die B-Vitamine welche in der Energiegewinnung gebraucht werden und für starke Nerven sorgen.

Der hohe Gehalt an Ballaststoffen leistet zudem einen grossen Beitrag an die Gesundheit und Vitalität:

  • Ballaststoffe helfen bei Darmträgheit und für sorgen für mehr Sättigungsgefühl
  • Ballaststoffe unterstützen die Entgiftung
  • Ballaststoffe senken den Blutzuckerspiegel während kohlenhydratreichen Mahlzeiten

Chlorella

Das “grüne Blut” stammt von einer Süsswasseralge welche zu den ältestens Lebewesen unseres Planeten gehören. Sie wird desshalb so genannt, weil das enthaltene Chlorophyll der chemischen Struktur des Hämoglobins (roter Blutfarbstoff) a sehr ähnlich kommt. Chlorella liefert dem Menschen sowohl essentielle Aminosäuren welche für den Zellaufbau notwendig sind als auch ungesättigte Fettsäuren welche für ein gesundes Herz Kreislaufsystem sorgen.

Daneben sind in Chlorella auch zahlreiche

  • Vitamine wie Beta Carotin, B-Vitamine und Vitamin C
  • Mineralstoffe wie Zink, Eisen, Magnesium und Calcium
  • und Ballaststoffe enthalten

Chlorella gilt zusammen mit der Braunalge und Spirulina als die effizientesten Helfer für die Entgiftung unseres Körpers. Sie ist in der Lage Schadstoffe zu absorbieren und zu binden, welche danach über den Stuhl ausgeschieden werden. Sie wird daher anschliessend auf Chemotherapien und nach Amalganentfernungen eingesetzt um die schädlichen Substanzen abzuleiten. Zudem wird diskutiert, inwieweit Chlorella auch als Schutzschild vor Strahlung Wirkung zeigt.

Gerstengras (Barleygras)

Gerstengras weist eine ungewöhnliche hohe Nährstoffdichte auf und gilt dadurch zu den wertvollsten Lebensmitteln. Das komplette Angebot an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen.

  • 11 Mal mehr Calcium wie Kuhmilch
  • 5 Mal mehr Eisen wie Brokkoli und Spinat
  • 7 Mal mehr Vitamin C wie Orangen

Die gesundheitsfördernde Wirkung beginnt bei der hohen basischen Wirkung auf unseren Stoffwechsel. Die reich enthaltenen Mineralstoffe harmonisieren das Säurebasengleichgewicht und führt dadurch zu mehr Vitalität, verbesserte Schlafqualität und Schlankheit.

Sekundäre Pflanzenwirkstoffe wirken antioxidativ und schützen vor Hautalterung und Zellzerstörung. Darum wird Gerstengras auch bei Hauterkrankung eingesetzt.

Mehr Darmgesundheit durch Gerstengras: 

  • fördert Verdauungssystem und schafft ein Darmbakterienfreundliches Klima welches entzündlichen Vorgängen entgegen wirkt.
  • reguliert den Wasserhaushalt im Darm wodurch Durchfallerkrankungen  abgeschwächt werden.
  • der hohe Gehalt an Chlorophyll entgiftet den Darm und schützt vor Candida-Pilzinfektionen und Darmerkrankungen.

Gotu Kola

Ein kleines Kraut mit grosser Wirkung welches aus der südostasiatischen Naturheilmedizin stammt. Gotu Kola enthält medizinisch wirksame Bestandteile wie Steroidsaponine, Terpene und Alcaloide welche in Überdosis Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel hervorrufen können. Richtig dosiert zeigen die Inhaltsstoffe folgende positive Wirkungsweise:

  • Als Tonikum, Wachmacher und Aufheller ohne den natürlichen Schlafrhythmus zu stören.
  • Als Nerven stärkendes Mittel wirkt es konzentrationsfördernd und leicht beruhigend und es gibt zahlreiche Bericht, dass es auch bei depressiven Stimmungszuständen eine aufhellende Wirkung zeigt.
  • Als Nerven stärkendes Mittel wirkt es konzentrationsfördernd und leicht beruhigend und es gibt zahlreiche Bericht, dass es auch bei depressiven Stimmungszuständen eine aufhellende Wirkung zeigt.
  • Als Venenstärkendes Mittel bewirkt es das Zusammenziehen der Venen und führt zum Abschwellen der Beine, Ödeme können abfliessen oder gar nicht erst entstehen. Zudem fördert es auch arteriell die Durchblutung im ganzen Körper insbesondere im Gehirn.
  • Als Vitalstoff Lieferant für Vitamine A, B, C, E, Beta-Carotin sowie Spurenelemente Eisen, Calcium, Magnesium und Selen.

Guarana

Nach der Ernte der Früchte werden deren Samen getrocknet und zu Pulver vermahlen. Das Guaranapulver enthält 5 Mal mehr Koffein als die vergleichbare Menge Kaffeepulver. Das Koffein aus Guarana hat im Vergleich zu Kaffee-Koffein einen anderen Wirkungsverlauf. Die anregende, wachmachende Wirkung entfaltet sich erst nach einer Stunde und hält über viele Stunden nachhaltig an.

Darum sollten Erstanwender die Dosierung anfangs niedrig halten und den verzögerte Wirkungseintritt beachten. Für Anfänger wird maximal ein Teelöffel Guarana Pulver als Einstiegsdosis empfohlen. 

Zudem hat Guarana eine stark dehydrierende Wirkung. Es sollte daher stets genügend getrunken werden.

  • Guarana zum abnehmen: Hilft während der ersten Phase der Diät, wo der Insulinspiegel durch den fehlenden Zucker durcheinander gerät und der Körper daraufhin mit Heisshunger überschüttet wird. Das Koffein in Guarana besitzt eine Appetit zügelnde und satt machende Wirkung. Seine Ballaststoffe und Gerbstoffe leisten ebenfalls einen Beitrag dazu. Wer zudem Sport treibt und dazu Guarana kombiniert hat eine verbesserte Fettverbrennung.
  • Guarana gegen Kopfschmerzen: Koffein hilft, die Durchblutung zu fördern und die Mattigkeit zu bekämpfen und kann so Kopfschmerzen lindern. 
  • Guarana für Konzentration: Ob zum Lernen, Arbeiten oder für lange Autofahrte kann Guarana die Konzentration über einen längeren Zeitraum hinweg aufrecht erhalten. Es ist zudem sehr schonend für den Körper im Gegensatz zu Cola, Energy-Drinks oder Kaffee welche leider den Magen angreifen und zu Sodbrennen führen können.

Kolostrum / Colostrum

Das wohl wertvollste Geschenk von Menschenmamis und Tiermütter – das Kolostrum. Die ersten Tropfen Muttermilch oder Tiermilch nach der Geburt liefert für das Immunsystem einen Cocktail an gesundheitsstärkenden Inhaltsstoffen wie es nichts anderes in der Natur es vermag.

Colostrum enthält einen Virus-Antikörper der virale Eindringlinge angreift. Man hat eine breite Palette von antiviralen Faktoren im Colostrum gefunden. Diese Untersuchung fand im US-Regierungscenter für Seuchenkontrolle in Atlanta, Georgia, statt.

Dr. E. L. Palmer, et. al.; Journal of Medical Virology

Colostrum enthält unspezifische Hemmstoffe, die eine breite Palette von Atemwegserkrankungen hemmen, besonders Influenzaviren. Colostrum wird besonders für seine einzigartige Wirkung gegen potentiell tödliche Ausbrüche des asiatischen Grippevirus genannt, die aus der tierischen/humanen Mutationen resultieren.

Drs. Shortridge, et. al.; Journal of Tropical Pediatrics

Wirksamkeit auf das Immunsystem

Colostrum und Muttermilch (von Kühen und Menschen) stimuliert das Immunsystem des Neugeborenen. Wissenschaftler haben berichtet, dass Colostrum die Reifung der B Lymphozyten stimuliert und sie für die Produktion von Antikörpern vorbereitet sowie das Wachstum und die Differenzierung von weissen Blutzellen fördert. 

Colostrum enthält Retinsäure, die hilft virale Belastung im Körper zu reduzieren und die natürliche Immunabwehr zu aktivieren indem es die Bildung von Immunglobuline stimuliert. Immunglobuline im Colostrum sind in de Lage, die schädlichen Bakterien, Viren zu neutralisieren, so kann es gegen Herpes Virus, Atemwegserkrankungen, Autoimmunerkrankungen und Allergien heilend wirken.

Wirksamkeit in Wachstums und Regeneration

Ein Wachstumsfaktor im Colostrum, der IGF-1, ist für den Menschen mit degenerativen Gelenkerkrankungen, nach Operationen oder Verletzungen oder zur Regeneration von Nervenzellen sehr wertvoller. Er hat die Fähigkeit das Zellwachstum zu stimulieren und so die Reparatur der Erkrankten und Verletzten Körperstelle zu bewirken. Knochen-, Knorpel- und Muskelwachstum werden begünstigt und die Wundheilung beschleunigt.

Kurkuma

Kurkuma, das aus Indien und China stammende “Gold” ist ein Gewürz das bei uns auch als Gelbwurz oder indischer Ingwer bekannt ist. Die jahrhundertelange chinesisch-traditionellen Medizin verspricht eine Vielzahl an gesundheitsfördernder Effekte im menschlichen Organismus.

Auch wenn die Schulmedizin noch nach der Wirksamkeit von Kurkuma sucht, es hätte wahrscheinlich nicht diesen Status in der indisch-chinesischen Medizin angenommen, wenn es vollkommen wirkungslos wäre.

  • Abnehmen

Kurkuma regt nachweislich die Magensaft- sowie die Gallensaftproduktion an. Dadurch wird der Stoffwechsel aktiviert und das abnehmen kann besser gelingen. Außerdem besitzt es eine milde Schärfe und löst dadurch ein Sättigungsgefühl aus.

  • Stoffwechselaktivität: Kurkuma stimuliert diverse Stoffwechselvorgänge im Körper und sorgt damit dafür, dass Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente besser resorbiert werden.
  • Entzündungshemmend: In der TCM wird Kurkuma als entzündungshemmendes Mittel bei Gelenkerkrankungen eingesetzt.

In der Wurzel der Kurkumapflanze, befindet sich nur ca. drei Prozent reines Curcumin, welches für die therapeutische Wirkung verantwortlich ist. Daneben enthält die Wurzel aber weitere wertvolle Vitalstoffe, Faserstoffe und Ballaststoffe, sowie ätherische Öle, denen ebenfalls eine heilsame Wirkung nachgesagt wird.

Maca

Diese Knollenwurzel aus dem Südamerikanischen Hochland steckt voller Lust und Lebensfreude. Die Wissenschaft konnte belegen, dass das getrocknete Maca Pulver stimmungsaufhellend wirkt und die Libido steigert. Maca wirkt anregend auf den ganzen Körper, somit kann er als Kaffeeersatz ähnlich wie Guarana den Körper beleben und Müdigkeit und Antriebslosigkeit vertreiben.

Maca und Kinderwunsch

Die anregende Wirkung übt sich insbesonder auch auf die Geschlechtsorgane aus und steigert so die Lust auf Sexualität. Wissenschaftler haben zudem beobachtet, dass auch die Spermienproduktion und die Beweglichkeit der Spermien selbst angeregt und verbessert wird. Dafür muss die Dosis allerdings 3 Gramm getrocknetes Maca Pulver angesetzt werden. Darunter war die Einnahme von Maca bei Libidoverlust praktisch wirkungslos.

Maca für Frauen

Maca hat grosses Potenzial die Hormone zu regulieren und kann hormonelle Blockaden bei Frauen auflösen, die bislang eine Schwangerschaft verhindert haben. Frauen mit Periodenbeschwerden und unregelmässigem Zyklus sowie Frauen in den Wechseljahren können von der hormonregulierenden Wirkung von Maca profitieren.

Maca und Sport

Leider konnte eine stimulierende Wirkung auf die Ausschüttung von Testosteron durch Macapulver nicht bewiesen werden. Dafür macht es aber insgesamt wacher und leistungsfähiger, was indirekt zu mehr Muskelaufbau führt.

Kontra-Indikation

Es gibt zwei Indikationen, welche gegen die Einnahme von Maca sprechen.

starker Bluthochdruck und die Einnahme von Blutverdünnenden Medikamenten.

Moringa

Der Moringabaum in unserer Sprache der Meerrettichbaum. Er wächst in allen tropischen Ländern und trägt die Ehre, mit 90 Inhaltsstoffen zu den nährstoffreichsten Pflanzen der Welt zu gehören, das macht es zum besten natürlichen Multivitaminpräparat. Moringablätter haben die Besonderheit, dass sie gleich frisch vom Baum gepflückt und roh gegessen werden können. Neben zahlreichen anderen Vitalstoffen enthalten Moringablätter sehr hohe Anteile an Protein, Vitamin A und Calcium.

100g getrocknete Blätter enthalten:

Protein 27,1 g

Vitamin A 18.9mg (25x mehr als Karotten)

Vitamin B1   2.6mg

Vitamin B2 20.5mg

Vitamin B3   8.2mg

Vitamin C 17.3mg

Kalzium       2000.0mg (17x mehr als Milch)

Eisen 28.2mg (25x mehr als Spinat)

Magnesium         368.0mg

Kalium       1324.0mg (15x mehr als Bananen)

*Quelle: Dr. Hans-Martin Hirt, Anamed

Neben den zahlreichen Nährstoffen weist Moringa eine entzündungshemmende Wirkung auf und kann Viren, Bakterien und Pilzen das Leben schwer machen.

Es gibt auch Untersuchungen welche bei Bluthochdruck, Blutarmut und Schlafstörungen sehr positive Wirkung von Meerrettich aufgezeigt haben.

Spirulina

Diese blaugrüne Uralge aus Salzseen ist dabei streng genommen keine Alge, sondern ein Bakterium der Gattung Cyanobakterien. Wissenschaftler spekulieren darüber ob die Spirulina sogar an der Bildung der Ur-Ozeane beteiligt gewesen sein könnte und unsere Atmosphäre mit dem ersten Sauerstoff angereichert haben könnte.

Spirulina ist ein Wunderwerk der Natur, besonders beeindruckend ist der 60-70 % Gehalt an Protein (Rindfleisch bringt es gerade mal auf 27%) und die volle Bandbreite allen Aminosäuren, welche dieses Kleinlebewesen mit sich bringt.

Spirulina enthält alle essentiellen Mineralstoffe und Spurenelemente wie

Calcium Jod Phosphor

Eisen Selen Kupfer

Magnesium Kalium Zink

sowie alle B-Vitamine, die antioxidativen Vitamine A, E und Beta Carotin.

Sehr wertvoll sind die besonders seltenen Fettsäuren wie die Gamma-Linolensäure und die Linolsäure welche für Neurodermitiker und einen Segen sind.

Spirulina werden weitere Wirkung nachgesagt, auf die es auch mehr und mehr Hinweise in Studien gibt:

  • Spirulina soll cholesterinsenkend wirken
  • Bei Allergien hemmt es die Produktion von Histamin und damit begrenzt es die allergische Reaktion
  • Spirulina wirkt ausgleichend und stabilisierend auf das Immunsystem damit dies wieder besser und effizienter arbeiten kann. Darüber hinaus hemmt es Viren in ihrer Entwicklung.
  • Die Blaualge vermag den Blutzucker zu senken und damit bei Diabetes ein guter Helfer sein
  • Spirulina soll die Fettverbrennung stimulieren und so zum Gewichtsverlust beitragen

Ginseng

Der Ginseng gehört zu den am meisten erforschten Naturheilmittel der Welt und erfreut sich an grosser Beliebtheit weil seine Wirksamkeit nach etwa dreiwöchiger Einnahme deutlich spürbar wird. Was lange währt wird endlich gut: der Ginseng braucht 7 bis 12 Jahre Wachstumszeit, bis die Pflanze ihren vollen Wirkstoffgehalt aufgebaut hat.

Besonders die gefässerweiternde und somit durchblutungsfördernde Wirkung kommt dem Menschen bei vielen Zivilisationskrankheiten zu Gute:

  • Taube Arme und Beine
  • Potenzstörungen
  • Konzentrationsstörungen
  • Bluthochdruck

Die Wirkungsbreite von Ginseng erstreckt sich auch auf eine verbesserte Nierenleistung und eine gestärkte Lebertätigkeit. Es wirkt zudem entwässernd und vermag den Blutzucker zu senken.

Weizengras

Erst seit Beginn der 21. Jahrhunderts wurde das gesundheitsfördernde Potential des Weizengrases erkannt und erforscht. Wie es der Name sagt erntet man hier das Gras der Weizenpflanze bevor der Weizen eine Ähre entwickelt. Das Weizengras ist zu diesem Zeitpunkt noch Glutenfrei, was für Zöliakiepatienten eine Gute Nachricht ist.

  • Das Weizengras enthält viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente was zu einem gut funktionierenden Immunsystem und mehr Vitalität führt. Das ebenfalls enthaltene Chlorophyll sorgt dafür, dass die Vitalstoffe gut verwertet werden können.
  • Weizengras bringt ebenfalls Antioxidantien und eine entgiftende Wirkung mit welche chronische Darmentzündungen lindern kann und bei Fastenkuren zum Einsatz kommt.
  • Mit einer 3 Monatigen Weizengras-Kur können erhöhte Cholesterinwerte gesenkt werden.
  • Blutarmut und Energielosigkeit durch Eisenmangel kann mit Weizengras ausgeglichen werden, weil das Gras ein guter natürlicher Eisenlieferant ist.
  • Weizengras enthält Lutein, welches für eine gute Sehkraft und die Augengesundheit benötigt wird.
  • Im Weizengras findet man eine grossen Gehalt an Eiweiss und Ballaststoffen. Durch die unverdaulichen Ballaststoffe wird der Stoffwechsel angeregt und ein langanhaltendes Sättigungsgefühl erzeugt, was für eine Schlanke Figur hilfreich ist.
  • Eiweiß ist, vor allem in Verbindung mit Ballaststoffen, ein hervorragender Sattmacher und Magenfüller. Hinzu kommt, dass das Gras recht schwer verdaulich ist. Der Magen hat einiges zu tun um die faserigen Verbindungen zu knacken. Das regt ihren Stoffwechsel an und fördert damit die Fettverbrennung. Patienten mit Magenproblemen sollten aber Abstand davon nehmen. Sie müssen außerdem verstärkt mit Blähungen rechnen.

CBD Öl

Ganz richtig trauen sich die Menschen noch nicht an die Hanfpflanze heran. Viele denken das Sie eventuelle in Rauschzustände verfallen und mit der Einnahme gegen das Drogengesetz verstossen könnten. 

Doch es gibt unterschiedliche Hanfsorten. Cannabidiol (CBD) findet sich vor allem in Faserhanf, worin der höchste Gehalt an CBD in der gezüchteten Sorte Cannabis Sativa zu finden ist. Das Cannabidiol löst keinerlei psychoaktive Reaktionen aus.

Im Vergleich dazu in THC (Tetrahydrocannabinol) nur in Drogenhanf Sorten zu finden und verursacht die Rauschzustände.

Cannabis Sativa enthält jedoch nicht nur CBD sondern auch weitere wertvolle und essentielle Nährstoffe welche unsere Gesundheit gut tun.

Es enthält Antioxidantien welche vor den Freien Radikalen und die damit verbunden Zellzerstörung schützt. Wissenschaftler konnten feststellen, dass auch die schädigende Wirkung von Alkohol durch die gleichzeitige Gabe von CBD stark verringert werden konnte. CBD schützt insbesondere die Nervenzellen.

Anwender von CBD machen sich die Nebenwirkung “Schläfrigkeit” zu nutzen und verwenden es bei Unruhe und Schlafbeschwerden. CBD wirkt zudem entkrampfend und angstlösend.

CBD übt auf viele rezeptoren eine stimulierende Wirkung aus und erreicht damit ein Herabsetzen der Reaktionsfähigkeit dieser Rezeptoren.

Die schmerzstillende Wirkung lässt sich damit erklären, dass CBD den Vanilloid Rezeptor Typ 1 stimuliert, ähnlich wie es bei Capsaicin in Cayenne-Pfeffer der Fall ist. Die entzündungshemmende Eigenschaft wird erreicht, indem CBD den Glycinrezeptor und den CPR55 Rezeptor beruhigt. Zudem verstärkt CBD die Wirkung von körpereigenen Adenosin, welches die Ausschüttung von belebenden Neurotransmittern blockiert und damit die belebende Wirkung auf Entzündungen und Nervenreizungen unterdrückt wird.

CBD wird auch zum Gewichtsverlust eingesetzt weil es durch seine allgemein beruhigende Eigenschaft appetithemmend wirkt.

Dosierung: Im Normalfall beginnen Anwender mit einem 5 % CBD Öl und nehmen dieses zweimal täglich ein (5-10  Tropfen, jeweils morgens und abends). Danach steigern sie langsam die CBD Dosierung, falls keine Wirkung bzw. eine zu geringe Wirkung eintreten sollte.

Coenzym Q10

Bei Jungen Menschen kommt es kaum zu Mangelerscheinungen an Coenzym Q10, weil der Körper diesen Stoff selber produzieren kann und das auch ausreichend tut bis zu einem Alter von etwa 60 Jahren. Dann konnte man feststellen, dass sich der Anteil an Coenzym Q10 besonders im Herzen auf 60% verrringert. Coenzym Q10 wird besonders in der Energieproduktion gebraucht. Es wird darum beim Menschen bei folgenden Beschwerden eingesetzt:

  • Abgeschlagenheit
  • Antriebsarmut
  • Konzentrationsschwäche
  • Müdigkeit
  • bei körperlicher und geistiger Tätigkeit: schnelle Ermüdung

Bei Jungen Menschen wird Coenzym besonders gegen den Alterungsprozess angewendet. Denn es hat eine stark antioxidative Wirkung lässt hier einen Zusammenhang vermuten. Gerade die Hoffnung nach einem jüngeren Aussehen lässt besonders Frauen zur Einnahme von Coenzym Q10 greifen.

Coenzym Q10 kann sich positiv zur Vorbeugung von Herzerkrankungen wie Herzinsuffizienz auswirken. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass Nahrungsergänzungsmittel die medizinische Behandlung von Herzinsuffizienz maximal ergänzen, aber nicht ersetzen können.

Collagen

Collagen ist ein körpereigener Stoff der oft mit einem Stahlseil verglichen wird. Denn es steht für Festigkeit und Spannkraft, für starke Sehnen und Bänder, für kräftige Nägel und gestraffte Haut. Es ist das Strukturprotein, das Gerüst der Zellen und gibt dem Körper Form und Halt. Bei jungen Menschen wird Kollagen in grosser Menge vom Körper produziert was besonders in der Elastizität und Spannkraft der Haut sichtbar ist. Die ausreichende Kollagenproduktion benötigt viel Vitamin C und kommt auch durch starke Bänder und Knochen sowie gute körperliche Widerstandsfähigkeit zum Ausdruck kommt.

Einsatzgebiete von Kollagen:

  • Gelenkerkrankungen: Kollagen reduziert entzündliche Vorgänge im Körper, indem es gewebeabbauende Prozesse vermindert. So lindert Kollagen Schmerzen sowie Gelenkentzündungen. Davon profitieren Patienten mit Arthritis. Erste Voruntersuchungen deuten eine mögliche Wirksamkeit von Kollagen gegen Weichteilrheuma an. Bei Weichteilrheuma können 5.000 bis 10.000 Milligramm Kollagenhydrolysat sinnvoll sein.

Besonders wichtig ist Kollagen für die Festigkeit und den Aufbau von Knorpel was Arthrosepatienten zu Gute kommt.

  • Herz-Kreislauf: Kollagenhydrolysat senkt leichten Bluthochdruck. Verantwortlich ist ein Bruchstück, das bei dem Zersetzungsprozess entsteht. Man vermutet zudem, dass Kollagen die Reparaturprozesse an den Gefäßwänden verbessert.
  • Sportler: Beim Sport werden die Gelenke besonders beansprucht. Es folgen manchmal Gelenkschmerzen mit Gelenkabnutzung (Arthrose). Erste Studien mit kleiner Probandenzahlen haben gezeigt, dass bei sportbedingten Gelenkschmerzen die Einnahme von Kollagen über 24 Wochen zu einer Verbesserung der Gelenkbeschwerden führen konnte.

Lutein

Das Lutein gehört zu der Nährstoffgruppe der Carotioniden und hat eine antioxidative Wirkung und ist damit für den Zellschutz verantwortlich. Besonders wertvoll ist das Lutein für die Augengesundheit. Weil es dort die Augen den UV Strahlen schützt welche beim Eintreffen ins auge Freie Radikale bilden. Lutein ist essentiell und der Körper ist auf die Zufuhr über Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel angewiesen.

Lutein ist in folgenden Lebensmitteln reichhaltig vertreten:

Wert auf 100g entsprechendes Gemüse

  • Grünkohl: 21,9 mg
  • Petersilie: 10,0 mg
  • Roher Spinat: 10,0 mg
  • Brokkoli: 1,9 mg
  • Blattsalat: 1,8 mg
  • Erbsen: 1,7 mg 
  • Rosenkohl: 1,3 mg
  • Grüne Bohnen: 0,7 mg
  • Mais: 0,7 mg
  • Rohe Karotte: 0,3 mg
  • Tomaten: 0,1 mg

Lecithin

Lecithin ist eine Substanz welche in jeder Zelle, als Bestandteil der Zellmembran, unseres Körper vorkommt. Mit genügend über die Nahrung aufgenommenes Cholin kann der Körper selbstständig Lecithin produzieren. Es tut dem Körper jedoch auch gut wenn er durch den Genuss folgenden Lebensmittel Unterstützung erhält. Denn diese Lebensmittel liefern dem Körper nicht nur Lecithin sondern weiter essentielle Fettsäuren.

Pflanzliches Lecithin ist unter anderem in folgenden Lebensmitteln enthalten:

  • Sojabohnen
  • Sonnenblumenkernen
  • Leinsamen
  • Maiskeimen
  • Hanfsamen

Wirkung von Lecithin

  • Der Wirkstoff stärkt Gehirn- und Nervenzellen: Er soll in Stresssituationen, bei Leistungsdruck, nervlicher Beanspruchung und Konzentrationsstörungen helfen und zur Leistungssteigerung dienen.
  • Lecithine sind am Fettstoffwechsel beteiligt: Ihre Aufgabe ist es
    aufgenommene Fette aus der Nahrung zu verteilen sowie um- und abzubauen
  • In unserem Darm und der Lunge ist Lecithin in der Schleimschicht vorhanden
  • Phospholipide wie Lecithin sind am (Cholesterin-)Stoffwechsel beteiligt
  • Lecithin schützt die Leberzellen und stärkt somit unser wichtigstes Entgiftungsorgan.

MSM

Da sich der korrekte Name Methylsulfonylmethan wohl kaum jemand merken noch aussprechen kann nennt man diese organische Schwefelverbindung schlicht MSM.

Diese schwefelhaltige Substanz benötigt der Körper zur Herstellung von körpereigenem Protein. Somit stärkt es den ganzen Stoffwechsel und ist besonders nach Krankheiten zur Regeneration sehr wichtig.

Studien zeigten das MSM entzündungshemmend wirkt und zugleich die auftretenden Symptome einer Allergie lindert. Sie kam zu dem Schluss, dass eine langfristige Einnahme von Methylsulfonylmethan (mindestens 3 Gramm pro Tag) zu einer feststellbaren Linderung typischer Erschöpfungsanzeichen führt, darunter beispielsweise Muskelkater oder eine allgemeine physische Abgeschlagenheit. 

Immunsystem: Wird das MSM eingesetzt, um den Organismus zu stärken und anzuregen, verbessert sich zugleich auch das menschliche Immunsystem, wodurch Krankheiten schneller auskuriert oder sogar präventiv verhindert werden können – beispielsweise typische Alltagskrankheiten wie Grippe oder Erreger, die Durchfall verursachen können. 

Gelenkschmerzen: Ein weiteres, mindestens ebenso wichtiges Anwendungsgebiet ergibt sich bei chronischen Schmerzen und besonders bei Gelenkschmerzen.

Gewichtsabnahme: Schwefel regt ganz allgemein den Stoffwechsel an zudem trägt eine Unterversorgung an Schwefel zur Einlagerung von Fettzellen bei.

Entgiftung: MSM wird eine entgiftende Eigenschaft zugetragen, weil es Schwermetalle wie Cadmium, Blei und Quecksilber bin kann.

Vitamin E

Es gibt verschiedene Vitamin E Formen, wovon das natürliche Alpha-Tocopherol die höchste relative biologische Aktivität ausübt. Vitamin E wirkt in erster Linie als Antioxidans indem es die fettähnlichen Strukturen, Hormone und andere Vitamine vor der zerstörerischen Kraft der Freien Radikalen schützt. Vitamin E bewahrt dadurch auch vor vorzeitigem Altern.

Vorkommen in der Nahrung:

  • Weizenkeime
  • Süsskartoffeln
  • Lachs
  • Hühnerei
  • Sonnenblumenkerne

Antithrombosemittel: In unseren Blutgefässen verlangsamt Vitamin E die Wirkung des Blutgerinnungs-Proteins und hemmt das Verklumpen der Blutplättchen. Es ist somit ein natürlicher Blutverdünner.

Gelenkerkrankungen: Vitamin E lindert Entzündungen und Versteifungen in Gelenken

Sport: Eine reichliche Zufuhr an Vitamin E schützt vor dem oxidativen Stress dem der Körper während dem Sport ausgesetzt ist. Bei intensiver sportlichen Betätigung sollte Vitamin E und Vitamin C täglich eingenommen werden.

PMS: Vitamin E reduziert nervöse Spannungen, Schwellung und Empfindlichkeit der Brüste,, depressive Verstimmungen, und Schlaflosigkeit welche mit der bevorstehenden Menstruation in Zusammenhang steht.

Ein Mangel an Vitamin E hat folgende Auswirkungen:

  • Schrumpfung und Schwächung der Muskeln
  • Zerfall der Herzmuskelzellen
  • Schwächung der Geschlechtsorgane (Unfruchtbarkeit)
  • Schwächung des Nervensystem

Hilfe beim Nährstoffbedarf

Über eine gesunde Ernährung nimmt der Mensch schon wichtigen Vitalstoffe zu sich. Es macht aber durchaus Sinn, gewisse Vitamine, Mineralstoffe oder Spurenelemente als Nahrungsergänzung zu supplementieren.


Arbeitest du körperlich oder sitzend, drinnen oder draussen? Trainierst du gelegentlich? Hast du einen bestehenden Eisenmangel? Jeder Mensch hat einen einzigartigen Lebensstil und damit individuelle Bedürfnisse.

Das könnte Sie auch interessieren:

Pascal Rüeger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.