Kurkuma Vorteile: Darum solltest du das Pulver einnehmen

Kurkuma Vorteile

Was ist Kurkuma

Kurkuma ist ein Gewürz, das aus der Wurzel der Pflanze Curcuma longa, einer blühenden Pflanze aus der Familie der Ingwer stammt. Das Gewürz in ganz Asien weit verbreitet und ein Hauptbestandteil von Currys. Die Wurzel wird auch häufig zur Herstellung von Medikamenten verwendet.

In Indien wird Curcumin zur Behandlung von Hauterkrankungen, Verdauungsproblemen sowie Schmerzen verwendet. Die WHO empfiehlt dabei täglich maximal 3 g der Wurzel einzunehmen. Es gilt genutztes Heilmittel der traditionellen Indischen Medizin. Der Gelbe Farbstoff schützt vor Zivilisationskrankheiten. Ausserdem ist Kurkuma ein Grundnahrungsmittel in der ayurvedischen Medizin. Das Gewürz üblicherweise bei Schmerzen und Entzündungen wie Arthrose eingesetzt.

Mögliche Anwendungsgebiete:

  • Heuschnupfen
  • Depressionen
  • hohem Cholesterinspiegel
  • Sodbrennen
  • Denk- und Gedächtnisfähigkeiten
  • entzündliche Darmerkrankungen
  • Stress
  • weitere Krankheiten
  • Bessere Verdauuung
  • Reizdarm-Syndrom

Abnehmen mit Kurkuma

In Pulverform wird es häufig auch bei Übergewicht mit seinen Folgekrankheiten einsetzt – in einem einfachen Smoothie um den Fettstoffwechsel zu aktivieren:

  • Arteriosklerose
  • Diabetes
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Herzkrankheiten

Einsatz von Kurkuma bei Krankheiten

Kurkuminoide werden erfolgreich bei diesen Krankheiten eingesetzt:

Magen-Darm-Erkrankungen

• Verdauungsstörungen
• Gallenblasendysfunktion
• Reizdarm-Syndrom mit Verstopfung

Entzündungen jeglicherArt

  • Morbus Crohn
  • Colitis
  • Ulzeröse Proktitis
  • Gallenblasenentzündungen
  • Magen-Darm-Geschwüren
  • Rheumatoide Arthritis
  • Arthrose
  • Entzündliche Pseudotumoren im Auge

Einsatz bei Krebs

  • in der Bauchspeicheldrüse
  • in der Brust
  • in der Prostata
  • Multiples Myelom
  • in der Lunge
  • im Kopf-Hals-Bereich

Neurodegenerative Krankheiten

  • Alzheimer Erkrankung
  • Dejerine-Sottas-Syndrom
  • Kardiovaskuläre Erkrankungen
  • Arteriosklerose
  • Akutes Koronarsyndrom
  • Metabolische Erkrankungen
  • Diabetes
  • Diabetische Nephropathie
  • Diabetische Mikroangiopathie

Curcumin – die bioaktive Verbindung

Kurkuma enthält viele pflanzliche Substanzen. Davon hat die Gruppe von Curcuminoide die grössten gesundheitsfördernden Wirkungen. Curcumin ist der Hauptwirkstoff. Es hat starke entzündungshemmende Wirkungen und ist ein sehr starkes Antioxidant.

Wegen seiner ausgeprägten gelben Farbe wird Curcumin auch häufig zum Würzen oder Färben von Currypulvern, Senf, Butter und Käse verwendet.

Unterschied Kreuzkümmel, Kurkuma und Curcumin

Unterschied von Kreuzkümmel, Kurkuma und Curcumin

Kurkuma

Redet man von Curcuma (eng.: Turmeric), ist die komplette krautige Pflanze gemeint, welche als Wurzelgewächs in Wuchshöhen bis zu 1 Meter wächst. Die Pflanze wird häufig auch als Gelber Ingwer, Safranwurz(el), Gelbwurz(el), Gilbwurz(el) oder Curcuma genannt. Da die Kurduma-Pflanze aus Südostasien kommt, liebt sie das vorallem warmes Klima.

In Europa wird meist die Wurzel der Pflanze gemahlen, um ein Pulver zu erzeugen, welches Speisen zugemischt werden kann. Dieses Rhizom (Wurzelstock) ist durch den Inhaltsstoff Curcumin in ein intensives Gelb eingefärbt. Rhizom ist das gelbe Pulver, mit dem wir als Gewürz in Kontakt kommen.

Curcumin

Curcumin ist ein sekundärer Pflanzenstoff aus der Wurzel des Ingwergewächses Kurkume (Curcuma longa). Das klingt erstmal kompliziert. Es bedeutet lediglich, dass es sich um ein organisches Molekül handelt und in der Pflanze spezielle Aufgaben erfüllt.

Curcumin ist ein gelbes Pigment, welches auch als Lebensmittel-Farbstoff (E100) Verwendung findet. Dieser Farbstoff ist in vielen Lebensmitteln zu finden.

Am ehesten kennen wir es wahrscheinlich als Currygewürz. Denn die Mischung steigert die Resorption und Bioverfügbarkeit des Körpers. Kurkuma enthält neben ätherischen Ölen, Mineralien und Fasern bis zu 5% Curcuminoide.

Die Anwendung des Inhaltsstoffes Curcumin ist ähnlich wie bei anderen Gewürzen. Curcumin wird fürs Färben und Würzen von Mahlzeiten gebraucht.

Curcumin werden auch noch viele positive und gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt. Um bei klinischen Studien Curcumin zu untersuchen, werden die Curcuminoide extrahiert und konzentriert.

Kreuzkümmel

Kümmel und Kreuzkümmel werden häufig miteinander verwechselt oder für ähnliche Gewürze gehalten. Der Unterschied zwischen Kümmel und Kreuzkümmel ist eigentlich recht gross.

Kümmel hat ein herberes Aroma und deutlich milder als Kreuzkümmel. Daher ist Kümmel zum Würzen und Kombinieren mit anderen Gewürzen ideal.

Gerichte wie Kohl, Suppen, Brot, Braten und andere Fleischgerichte eignen sich sehr gut, um sie mit Kümmel zu würzen. Auch mancher Käse oder manche Spirituose wird mit dem Gewürz veredelt.

Kreuzkümmel hat im Vergleich zu Kümmel einen stärkeren Eigengeschmack. Daher ist Kreuzkümmel nicht zur Kombination mit anderen Gewürzen geeignet.

Kreuzkümmel wird vor allem zum Würzen von ausländischen Speisen verwendet (z.B. in Chili-Gerichten oder Falafel).

Inhaltsstoffe von Kurkuma

die gesunden Inhaltsstoffe von Kurkuma

Kurkuma enthält verschiedene Pflanzenstoffe, die zusammenwirken, um deinen Körper zu unterstützen. Eine Studie fand raus, dass das Pilzwachstum gehemmt wird.

Obwohl Kreuzkümmel das Pilzwachstum auch hemmen kann, erzielt man eine viel stärkere Wirkung, wenn anstelle Kreuzkümmel Kurkuma verwendet wird. Eine andere Studie ergab, dass Curcumin viel besser das Wachstum von Tumorzellen unterdrücken kann.

Die gesundheitlichen Vorteile der Inhaltsstoffe der Pflanze (Curcumin) werden durch die unten aufgeführten Punkte begrenzt:

  • seine schlechte Löslichkeit
  • die geringe Aufnahme aus dem Darm
  • den schnellen Stoffwechsel
  • die schnelle, systemische Ausscheidung

Daher wird Kurkuma-Pulver mit Piperin kombiniert. Besonders bei der Einnahme herkömmlicher Pulver ist diese geringe Bioverfügbarkeit massgeblich.

Was ist Piperin

Piperin ist ein Aktivstoff aus langem Pfeffer. Es stellt den best- und erstbeschriebenen Bioenhancer dar. Ein Stoff, der die Aufnahme oder Wirkung anderer Moleküle verstärken kann. Durch die gemeinsame Einnahme von Piperin und Kurkuma wird die Wirkung von Kurkumin verzehnfacht.

Qualität Kurkuma

Qualität von Kurkuma prüfen

Hier ist eine kurze Checkliste:

  • Kommt von einem hochwertigen, zertifizierten Bio-Hersteller, der sichere Produktionsmethoden anwendet.
  • Enthält nur 100 % zertifizierte Bio-Zutaten. Suche nach einem Kurkumaextrakt oder einer Curcuminergänzung mit mindestens 95 Prozent Curcuminoiden.
  • Frei von Füllstoffen, Hilfsstoffen und Zusatzstoffen. Halte Ausschau nach fragwürdigen Inhaltsstoffen, die auf dem Etikett aufgeführt sind.
  • Verwendet eine Gemüsekapsel, keine Kapsel auf Gelatinebasis

Neben den genannten Kriterien lässt sich die Wirksamkeit des Curcumin-Supplements anhand der Farbe bestimmen. Merke: ein hochwertiges Bio-Produkt hat eine leuchtende gelb-Organge Farbe. Dies sagt aus, dass das Produkt einen hohen Gehalt an Curuminoiden enthält. Wenn ein Pulver mit dunkler Farbe oder mangelnder Helligkeit angeboten wird, kann es bedeuten, dass die Curcuminoide entfernt wurden oder dass das Kurkuma-Pulver nicht frisch ist.

Die Farbe des Pulvers alleine ist aber nicht immer ein genauer Prädiktor für die Wirksamkeit des Pulvers. Es gibt betrügerische Anbieter, die minderwertiger Kurkuma synthetischen Farbstoff hinzufügen, um sie als qualitativ hochwertiges Produkt auszugeben.

Daher ist es wichtig, Bio-Kurkuma oder Curcumin nur von einem vertrauenswürdigen, zertifizierten Bio-Hersteller zu kaufen.

Kurkuma Einnahme – Wechselwirkungen

Kurkuma kann deinem Körper erschweren, Tabletten für Eisen aufzunehmen. Daher gilt es vor der Einnahme folgende Vorsichtsmassnahmen treffen:

  • Den Arzt oder Apotheker informieren, wenn ein Eisenpräparat eingenommen wird.
  • Nicht mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln aus Kräutern einnehmen, da diese ebenfalls die Blutgerinnung beeinflussen können.

Folgende Nahrungsergänzungsmittel vermeiden:

  • Angelika (Dong Quai)
  • Paprika
  • Nelke
  • Löwenzahn
  • Danshen
  • Nachtkerz
  • Knoblauch
  • Ingwer
  • Ginkgo
  • Rosskastani
  • Panax Ginseng
  • Pappel
  • Rotklee
  • Sägepalme und Weide

Vermeide die Verwendung zusammen mit anderen Kräuter- / Nahrungsergänzungsmitteln, die den Blutzucker senken können, wie Alpha-Liponsäort von Kurkuma.

Vor der Einnahme von pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln unbeding einen Arzt, Apotheker oder ein anderes medizinisches Fachpersonal konsultieren.

Zur aktiven Bekämpfung von Krankheiten wird grundsätzlich eine Kurkuma Dosis von 1,5 bis 3 Gramm pro Tag empfohlen. Das ist natürlich nur eine Orientierung. Je nach Art der Krankheit und Aufnahmeverträglichkeit des Patienten können diese Werte variieren.

Vorteile Kurkuma und Curcumin – Wirkung in vielen Bereichen

Vorteile und Wirkung von Kurkuma

In letzter Zeit hat die Wissenschaft begonnen, das zu untermauern, was die Inder schon lange wissen – Kurkuma enthält tatsächlich Verbindungen mit medizinischen Eigenschaften.

  • Kurkuma besteht aus Pflanzenstoffen, die antioxidative, entzündungshemmende und antimikrobielle Aktivitäten besitzen.
  • Curcumin und Kurkuma haben beide antibakterielle und medizinische Eigenschaften.

Kurkuma wird zur Behandlung von folgenden Krankheiten eingesetzt:

Arthrose

Pflanzenstoffe in Kurkuma, die Curcumin enthalten, können Entzündungsindikatoren reduzieren und damit die Symptome von Arthrose lindern.

Übergewicht und Abnehmen

Kurkuma und Curcumin können den Entzündungskanal hemmen, der bei Fettleibigkeit eine Rolle spielt und können so zur Regulierung des Körperfetts beitragen

Herzerkrankungen:

Kurkuma und Curcumin können das „schlechte“ LDL-Cholesterin und die Triglyceride senken und dadurch das Risiko von Herzerkrankungen reduzieren

Diabetes

Kurkuma und Curcumin können den Blutzuckermetabolismus verbessern und möglicherweise die Auswirkungen von Diabetes auf deinen Körper reduzieren

Leber

Eine Studie mit Ratten ergab, dass Kurkumaextrakt und Curcumin vor chronischen Leberschäden schützen, indem sie helfen, schädlichen chronischen Stress zu reduzieren

Krebs

Obwohl sich die Forschung noch im Frühstadium befindet, könnten Kurkuma und Curcumin die Aktivität von Dickdarm- und anderen Krebszellen reduzieren

Pilzbekämpfung

Kurkuma und Curcumin können die Pilzzellmembranen stören und könnten in Verbindung mit Medikamenten gegen Pilzkrankheiten eingesetzt werden, um bessere Ergebnisse zu erzielen.

Antibakteriell

Kurkuma und Curcumin haben eine starke antibakterielle Wirkung. Sie können das Wachstum vieler krankheitserregender Bakterien reduzieren.

Weitere Vorteile:

  • Das Pulver senkt das Risiko für Gehirnerkrankungen
  • ist gut für das Gehirn
  • Tabletten helfen bei Depressionen
  • kann PMS Symptome bekämpfen
  • hilft bei Blähungen und Völlegefühl und beruhigt den Magen

Fazit: Curcumin, die primäre bioaktive Substanz in Kurkuma, hat entzündungshemmende Eigenschaften und weist eine gute Wirksamkeit bei Indikationen von chronischen Schmerzen bis hin zu Depressionen auf. Allein seine geringe Bioverfügbarkeit erfordert spezielle Formulierungen, um effizient aufgenommen werden zu können.

Nebenwirkungen von Kurkuma

mögliche Nebenwirkungen bei der Einnahme von Kurkuma und die Symptome dazu

Langfristiger Gebrauch von Kurkuma kann schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen. Wenn eine der unten stehenden Symptome auftauchen, sofort die Einnahme des Pulvers oder der Tabletten beenden:

  • Übelkeit
  • Magenverstimmung
  • Diarrhöe
  • Schwindelgefühle
  • ungewöhnliche Blutergüsse oder Blutungen$
  • jede Blutung, die nicht aufhört
  • hoher Blutzucker
  • erhöhter Durst
  • vermehrtes Wasserlassen
  • trockener Mund
  • fruchtiger Atemgeruch
  • Kopfschmerzen
  • verschwommenes Sehen

Dies ist keine vollständige Liste von Nebenwirkungen. Andere Symptome können auftreten.

Gegenfalls sofort einen medizinischen Betreuer anrufen.

Kann Kurkuma schaden?

Vor der Verwendung von Präparaten vom Arzt, Apotheker oder einem anderen medizinischen Fachpersonal beraten lassen. Es sind nicht alle Nebenwirkungen bekannt. Trotzdem wird davon ausgegangen, dass Kurkuma-Tabletten für die meisten Menschen als ungefährlich gilt. Kurkuma sollte nicht mehr als 8 Monaten eingenomme werden.

Wer sollte Kurkuma nicht einnehmen?

Die Einnahme von Kurkuma-Produkten während der Schwangerschaft können zu Gebärmutterblutungen oder Wehen führen. Die Einnahme von Kurkuma mindestens 2 Wochen vor der Behandlung einstellen, falls ein chirurgischen Eingriff, eine Zahnbehandlung oder ein medizinisches Verfahren geplant ist.

Falls eine der unten aufgeführten Krankheiten bestehen, einen Arzt, Apotheker oder ein anderes medizinisches Fachpersonal konsultieren:

  • Diabetes
  • Gallenblasenprobleme
  • Eisenmangel Blutungsprobleme oder eine Störung der Blutgerinnung
  • eine Magenerkrankung namens gastro-ösophageale Refluxkrankheit (GERD)
  • Endometriose oder Gebärmuttermyome
  • Brustkrebs, Gebärmutterkrebs, Eierstockkrebs (oder andere hormonempfindliche Erkrankungen)

Medikamenteneinnahme

Worauf muss man bei der Einnahme von Medikamenten zusammen mit Einnahme von Kurkuma achten

Falls ein Medikament zur Behandlung einer der unten stehenden Erkrankungen eingenommen wird, vorher einen Arzt, Apotheker oder ein anderes medizinisches Fachpersonal konsultieren:

  • jede Art von Infektion (einschliesslich HIV, Malaria oder Tuberkulose)
  • Angstzustände, Depressionen oder eine psychiatrische Störung
  • Asthma oder Allergien
  • Krebs
  • erektile Dysfunktion
  • Sodbrennen oder gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD)
  • hoher Blutdruck, hoher Cholesterinspiegel oder eine Herzerkrankung
  • Diabetes
  • Migräne-Kopfschmerzen
  • Psoriasis, rheumatoide Arthritis oder andere Autoimmunerkrankungen

Diese Liste ist nicht vollständig. Auch andere Arzneimittel können Wechselwirkungen mit Kurkuma aufweisen, darunter verschreibungspflichtige und rezeptfreie Medikamente, Vitamine und pflanzliche Produkte.

Kurkuma ungekocht essen

Die kann mühelos roh gegessen werden – dabei einfach die Wurzel in einem Mörser zermahlen und zu einer Würzpaste verarbeitet. Diese wird für Currygericht verwendet.

Die Kurkuma-Wurzel hat einen leicht bitteren, nussigen Geschmack. Falls du diesen magst, kannst du die Wurzel auch reiben oder kleine Stücke zum Würzen benutzen. Allgemein kann die Wurzel wie Ingwer verwendet werden.

Der Gebrauch der Wurzel in Pulverform ist weiter verbreitet als der Gebrauch der rohen Wurzel.

Vor allem für Gemüsecurrys oder asiatische Gerichte kann das Gewürz verwendet werden. Dabei einfach die fertige Speise mit etwas Pulver würzen.

Auch in fertige Sandwiches oder Brötchen kann etwas Kurkumapulver gestreut werden. Verwende etwas weniger, so wird auch der Geschmack nicht beeinflusst.

Kurkuma-Dosierung

Anwendung von Kurkuma 

Dosierung & Verwendung von Kurkuma

Vor der Einnahme von Kurkuma-Tabletten oder Kurkuma-Pulver jeden medizinischen Betreuer über alle Beschwerden, Allergien und alle eingenommen Medikamente informieren.

Damit es nicht zu einer Überdosierung kommt, sollten nicht gleichzeitig verschiedene Formen von Kurkuma-Präparaten (Tabletten, Flüssigkeiten und andere) eingenommen werden.

Falls sich die Beschwerden nicht bessern oder verschlechtern, die Einnahme von Pulver oder Tablette stoppen und den Arzt oder Apotheker informieren.

Das Kurkuma-Produkt nach Vorschrift oder bei Raumtemperatur vor Feuchtigkeit und Hitze geschützt lagern.

Tagesdosis von Curcumin

Die Wissenschaft ist nicht ganz einig und gibt Werte oft im Zusammenhang mit verschiedenen Krankheiten an die durch Kurkuma bekämpft werden können. Falls Curcumin nicht für die Bekämpfung bestimmter Beschwerden eingesetzt wird, beträgt die maximale Tagesdosis 3 g (je nach Verarbeitung der Wurzel)

EinnahmequelleGewicht
Kurkuma Wurzel1,5 bis 3 Gramm pro Tag
Kurkuma-Pulver1 bis 3 Gramm pro Tag
Kurkuma Kapseln1,2 bis 1,8 Gramm pro Tag
Kurkuma – Tagesdosis

Kurkuma: Pulver oder Tabletten kaufen

Die Frage „Kurkuma Kapseln oder Pulver?“ wird häufig gestellt.

Die Antwort zur Frage lautet: Es ist beides hilfreich und gut. Hauptsache ist, du nutzt es für dich und deine Gesundheit.

Falls es lediglich als Geschmacksverstärker benutzt wird, so kann auf frischen Kurkuma oder in Pulverform zurückgriffen werden.

Für Unterwegs empfehlen wir Kapseln. Auch zur aktiven Bekämpfung einer Krankheit könnten Kurkuma Kapseln hilfreich sein.

Kurkuma Pulver oder Tabletten bestellen

Welches Präparat kaufen

Vor dem Kauf und vor der Einnahme von Kapseln (Pulver sowie Wurzel) auf Qualitäts-Kriterien überprüfen:

  • die Kurkuma-Kapseln sollten laborgeprüft sein
  • die Kapseln sollten möglichst ohne unnötige Zusatzstoffe hergestellt werden

Achtung: Nicht viele Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln und Kurkuma-Tabletten können die oben genannten Punkte erfüllen. Zu den wenigen Herstellern, die das können, gehören in aller Regel die Hersteller, deren Produkte wir hier vorstellen.

Rezepte mit Kurkuma

Hier erklären wir, wie man in der heimischen Küche mit Kurkuma kocht. 

  • Kurkuma Tee
  • Eisgerichte, wie Paella
  • Frittatas
  • Wird dem Pochierwasser hinzugefügt, um ein Ei zu kochen
  • In einem Smoothie (mische die frische Wurzel oder das pulverisierte Gewürz)
  • In indischen Currys
  • Suppen hinzugefügt
  • Als Teil einer Gewürzeinreibung für Fisch oder Geflügel
  • Vor dem Braten auf Gemüse bestäubt
  • Zur Zubereitung eines Curry-Hühnersalats
  • Zum Aufpeppen von hausgemachtem Salatdressing

Tipp: Füge deinem Lieblings-Smoothie Kurkuma hinzu. Ein Teelöffel ist vorteilhaft, ohne den Geschmack deines Getränks zu stark zu verändern.

Tee Rezept

2 Teelöffel des Pulver in 2 Tassen kochendem Wasser auflösen und 1 Esslöffel rohen Honig, den Saft eines Zitronenschnitzes und eine Prise schwarzen Pfeffers hinzufügen

Kurkuma Rezept: Goldene Milch (Golden Milk)

Rezept Golden Milk - goldene Milch
Rezepte Kurkuma Goldene Milch / Golden Milk

Goldene Milch, auch bekannt als „Kurkuma Latte“ oder „Golden Milk“, hat sich als Wohlfühlgetränk einen festen Platz in vielen Cafés und Küchen gesichert.

Bei der Goldenen Milch handelt es sich um mehr, als nur Kurkuma in Milch. Goldene Milch hat eine lange Tradition in der indischen Ayurveda-Lehre.

Das Getränk wird in der Regel warm konsumiert und erfreut sich aufgrund seines würzigen Geschmacks grosser Beliebtheit. Dem Getränk werden auch zahlreiche positive Wirkungen auf die Gesundheit zugesprochen. Beim klassischen Rezept für die Goldene Milch wird aus der Kurkumawurzel eine Paste gekocht.

Zubereitung Goldene Milch (Golden Milk)

  • 2 Tassen Milch oder ungesüsste Mandelmilch, 1 Teelöffel Curcumin-Pulver und 1 Teelöffel Ingwerpulver zum Kochen bringen.
  • Schalte die Hitze aus
  • Lass die Paste einige Minuten abkühlen
  • füge 1 Esslöffel rohen Honig hinzu

Ist die Masse zu dick, kann etwas Wasser hinzugefügt werden.

Um die Paste dicker zu machen, diese auf dem Herd bei niedriger Temperatur unter ständigem Rühren ca. fünf Minuten kochen.

Ist die Masse zu dick, kann etwas Wasser hinzugefügt werden.

Um die Paste dicker zu machen, diese auf dem Herd bei niedriger Temperatur unter ständigem Rühren ca. fünf Minuten kochen.

Tipp: Um einen guten Schlaf zu fördern, trink den Milch vor dem Schlafengehen und füge der Mischung jeweils einen halben Teelöffel Muskatnuss, Zimt und Kardamom hinzu (Optional: 2 Teelöffel Ghee oder hochwertiges Kokosöl hinzufügen).

Schnelles Rezept für Goldene Milch (Golden Milk)

Wer es etwas einfacher haben möchte, kann alle Zutaten auch direkt im Mixer zerkleinern. Hier findest du ein entsprechendes Rezept für Goldene Milch.

Zutaten:

  • 350 Milliliter Milch oder Milchalternative
  • ein daumengrosses Stück frischer Kurkuma (alternativ: ein Esslöffel Kurkumapulver)
  • ein daumengrosses Stück frischer Ingwer
  • eine Prise Muskatnuss
  • ¼ Teelöffel Zimt
  • ¼ Teelöffel Kokosöl
  • eine Prise gemahlener schwarzer Pfeffer
  • ein Teelöffel Honig oder Agavendicksaft

Zerkleinere alle Zutaten im Mixer. Sind die Zutaten nicht fein genug, kannst du die Milch nochmal durch ein sehr feines Sieb abgiessen. Die Goldene Milch kann kalt getrunken oder in einem Topf vorsichtig erwärmt werden.

Kripalu Rezept als Lassi

Dies ist ein ausgezeichnetes ayurvedisches Tonikum nach dem Mittagessen, das den Magen beruhigt und die Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen fördert.

  • 1/4 Tasse Bio – Joghurt
  • 1 Tasse Wasser mit Raumtemperatur
  • 1/8 Teelöffel Kurkumapulver 1/8 Teelöffel Ingwerpulver

Kombiniere alle Zutaten in einem 16-Unzen-Glas Einmachglas. Eine Minute mit einem Stabmixer mischen, bis es schäumt oder das Glas fest abdecken und eine Minute kräftig schütteln.

Einige der Milchfeststoffe sammeln sich oben und haften an den Seiten des Glases. Mit einem Löffel abschöpfen und wegwerfen.

Meltem Ermutlu

Eine Idee zu “Kurkuma Vorteile: Darum solltest du das Pulver einnehmen

  1. Kurkuma Pulver Freak sagt:

    Gibt es auch gute Tipps, wo man Kurkuma Pulver kaufen kann? Ich meine mich zu erinnern, dass es da echt krasse Qualitätsunterschiede gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.