Kokosblütenzucker: Wie gesund ist die Alternative wirklich? Vergleich

Kokosblütenzucker-Zuckeralternative

Kokosblütenzucker wird immer vebreiteter angeboten. Man liest viel im Zusammenhang von Kokosblütenzucker und glykämischer Index. Welche Nährstoffe sind genau in dem natürlichen Zucker? Ist Kokosblütenzucker wirklich so gesund wie man vielleicht denkt? Wo verwendet man das Produkt und was hat es wirklich mit Kokosblütenzucker auf sich? Alle Fakten zu diesem Zuckerprodukt klären wir jetzt.

Kokosblütenzucker – Was ist das?

Kokosnusszucker erfreut sich eines Booms an Beliebtheit, was zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass einige Leute behaupten, er sei eine gesunde Alternative zu anderen Zuckerarten. Die Wahrheit ist weniger eindeutig, und der Konsum von zu viel Zucker kann zu Gesundheitsproblemen beitragen.

Es ist wichtig, dass die Menschen sowohl die Vorteile als auch die Risiken der Verwendung von Kokosnusszucker verstehen. Das ist wahr, denn viele mögen sich alternativen Süssungsmitteln wie Kokosnusszucker zuwenden, um zu versuchen, ihr Verlangen auf eine schuldfreie Weise zu befriedigen.

Kokosnusszucker stammt von der Kokospalme. Die Menschen bezeichneten ihn auch als Kokospalmenzucker oder Kokosblütennektar in flüssiger Form.

Kokosblütenzucker oder Kokosnusszucker ist eine echte Rarität, die in einem aufwendigen manuellen Verfahren hergestellt wird. Dieser Bio-Zucker kann traditionellen Zucker in fast jedem Gericht oder Getränk ersetzen und bietet einen spektakulären karamellähnlichen Geschmack. Aber Kokosblütenzucker hat noch mehr zu bieten: Da er nicht raffiniert ist, enthält er eine grosse Menge an Nährstoffen, die kein anderer Süssstoff oder Sirup bieten kann. All dies macht Kokosblütenzucker zum perfekten Süssungsmittel für diejenigen, die Wert auf eine bewusste und gesunde Ernährung legen.

Kann Zucker gesund sein?

Die schädlichen Auswirkungen von zugesetztem Zucker werden immer offensichtlicher. Infolgedessen wenden sich die Menschen natürlichen Alternativen zu. Ein Süssstoff, der in den letzten Jahren sehr beliebt geworden ist, ist Kokosnusszucker.

Dieser Zucker wird von der Kokosnusspalme gewonnen und als nahrhafter und niedriger im glykämischen Index als Zucker angepriesen. Dieser Artikel trennt die Fakten von der Fiktion, um festzustellen, ob Kokosnusszucker wirklich eine gesunde Zuckeralternative ist.

Was ist Kokosnusszucker und wie wird er hergestellt?

Kokosnusszucker wird auch Kokosnusspalmenzucker genannt. Es handelt sich um einen natürlichen Zucker, der aus dem Saft der Kokospalme hergestellt wird, der die zuckerhaltige Umlaufflüssigkeit der Kokospalme ist. Er wird oft mit Palmzucker verwechselt, der ähnlich ist, aber aus einer anderen Palmenart hergestellt wird.

Kokosnusszucker wird in einem natürlichen 2-Stufen-Prozess hergestellt:

  1. An der Blüte der Kokospalme wird ein Schnitt gemacht und der flüssige Saft wird in Behälter gesammelt.
  2. Der Saft wird unter Hitze gesetzt, bis das meiste Wasser verdampft ist.

Das Endprodukt ist braun und granuliert. Seine Farbe ähnelt der von Rohzucker, aber die Partikelgrösse ist typischerweise kleiner oder variabler.
Kokosnusszucker hat ein ähnliches Aussehen und eine ähnliche Beschaffenheit wie unverarbeiteter Rohzucker, aber er kann natürlichere Varianten haben, wie helle oder dunkle Körnchen oder Schwankungen in der Körnchengrösse. Manche Leute verwechseln Kokosnusszucker mit Palmzucker. Während sie ein ähnliches Herstellungsverfahren haben, stammt Palmzucker von einem anderen Baum.

Kokosnusszucker in der Herstellung
Kokosblütenzucker kann sehr natürlich hergestellt werden

Wie schmeckt Kokosnusszucker?

Überraschenderweise schmeckt Kokosnusszucker nicht wie die Kokosfrucht selbst. Der Geschmack ähnelt eher einem milden Karamellgeschmack. Kokosnusszucker hat eine hellbraune Farbe und eine ähnliche Textur wie brauner Zucker.

Die körnige Konsistenz und der milde Geschmack machen es zu einem einfachen Ersatz in Backwaren. Wenn Sie sich für das Backen mit Kokosnusszucker entscheiden, werden Sie feststellen, dass er schmilzt und sich ähnlich wie Rohrzucker vermischt. Diese Zuckeralternative funktioniert gut in Keksen, Kuchen und Schnellbroten. Laut Madhava, einem Hersteller von Kokosnusszucker, gilt Kokosnusszucker als nachhaltig angebaut, da die Kokospalme 50-75% mehr Zucker pro Hektar produziert als Rohrzucker und dabei nur 20% der Ressourcen verbraucht.

Ist Kokosblütenzucker nährstoffreicher als normaler Zucker?

Normaler Tafelzucker und Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt enthalten keine lebenswichtigen Nährstoffe und liefern daher “leere” Kalorien. Kokosnusszucker enthält jedoch einen Grossteil der in der Kokospalme enthaltenen Nährstoffe. Am bemerkenswertesten sind die Mineralien Eisen, Zink, Kalzium und Kalium, zusammen mit einigen kurzkettigen Fettsäuren wie Polyphenolen und Antioxidantien.

Dann enthält er einen Ballaststoff namens Inulin, der die Glukoseaufnahme verlangsamen und erklären kann, warum Kokosnusszucker einen niedrigeren glykämischen Index hat als normaler Tafelzucker. Auch wenn Kokosnusszucker einige Nährstoffe enthält, würde man aus echten Lebensmitteln viel mehr herausholen. Kokosnusszucker ist sehr kalorienreich (wie normaler Zucker) und Sie müssten eine lächerliche Menge davon essen, um Ihren Bedarf an den oben genannten Nährstoffen zu decken.

Kurz zusammengefasst:

Kokosnusszucker enthält geringe Mengen an Mineralien, Antioxidantien und Ballaststoffen. Sein hoher Zuckergehalt wiegt jedoch alle potenziellen Vorteile auf.

Kokosnusszucker kann einen niedrigeren glykämischen Index haben

Der glykämische Index (GI) ist ein Mass dafür, wie schnell Lebensmittel den Blutzuckerspiegel erhöhen. Glukose erhält einen GI von 100. Zum Vergleich: Lebensmittel mit einem GI von 50 erhöhen den Blutzuckerspiegel nur halb so stark wie reine Glukose. Tafelzucker hat einen GI von etwa 60, während Kokosnusszucker mit einem GI von 54 gemessen wurde.

Es ist jedoch zu beachten, dass der GI von Person zu Person und auch von Charge zu Charge von Kokosnusszucker stark variieren kann. Obwohl sein Inulingehalt wahrscheinlich die Zuckerabsorption etwas verlangsamt, ist unklar, ob dieser bescheidene Unterschied im GI gesundheitlich relevant ist.

Kokosnusszucker glykämischer Index
Kokosblütenzucker strahlt mit gutem glykämischen Index

Fakten zu Nährstoffen in Kokosnusszucker:

Serviergrösse: 1 Teelöffel

  • 15 Kalorien
  • 0 g Gesamtfett
  • 0 mg Natrium
  • 4 g Kohlenhydrat
  • 0 g Faser
  • 4 g Zucker
  • 0 g Protein

Ein Teelöffel Kokosnusszucker hat 15 Kalorien und 4 Gramm Zucker, die gleichen Nährwertangaben wie ein Teelöffel Rohr- oder weisser raffinierter Zucker.

Der Vergleich: Kokosblütenzucker vs. andere Zuckerarten

Zwei häufige Zuckerarten, die den meisten Menschen bekannt sind und regelmässig konsumiert werden, sind weisser Tafelzucker und Maissirup oder Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt. Diese beiden Zucker enthalten wenig bis gar keine essentiellen Nährstoffe.

Auf jeweils 100 Gramm (g) Kristallzucker kommen 99,98 g Kohlenhydrate, von denen 99,80 g reiner Zucker sind, während die verbleibende winzige Menge Mineralien, einschliesslich Natrium und Kalzium, enthält.

Auf 100 g Maissirup mit hohem Fruktosegehalt kommen 76 g Kohlenhydrate, davon 75,65 g Zucker. Die restlichen 24 g sind Wasser. Auch hier handelt es sich bei dem winzigen verbleibenden Anteil meist um Spuren von Verbindungen wie Natrium und Eisen.

Auf 100 g Kokosnusszucker kommen 100 g Kohlenhydrate, davon 75 g Zucker. Was die Spurenelemente betrifft, so enthalten 100 g 625 Milligramm (mg) Kalium und 125 mg Natrium.

Im Vergleich zu Kristallzucker und Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt hat Kokosnusszucker einen höheren Gehalt an Eisen, Zink und Kalzium, wie Untersuchungen des Forschungsinstituts für Lebensmittel und Ernährung der philippinischen Regierung zeigen. Ausserdem enthält Kokosnusszucker Spurenmengen von Phytonährstoffen und Antioxidantien, wie Polyphenole, Flavonoide und Anthocyanidin.

Kokosblütenzucker-Zuckerarten
Kokosblütenzucker ist eine gesündere Alternative – trotzdem Zucker!

Was gibt es sonst noch über Kokosnusszucker zu wissen?

Nach der obigen Analyse von Kokosnusspalmensaft enthält Kokosnusszucker etwas Inulin, während Tafelzucker und Maissirup dies nicht tun. Inulin ist eine spezifische Faser, die für den Körper von Vorteil sein kann, indem sie zur Verbesserung der Darmgesundheit beiträgt und die Glukoseaufnahme verlangsamt.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Mengen an nützlichen Verbindungen klein sein können, und eine Person müsste viel Kokosnusszucker essen, um eine gesunde Dosis davon zu erhalten. Da Kokosnusszucker immer noch einen hohen Kalorien- und Zuckergehalt hat, würde ein hoher Verzehr von Kokosnusszucker einen erheblichen Energieüberschuss bedeuten, der zu einer potenziellen Gewichtszunahme führen könnte.

Was ist schlimmer für Ihre Zähne?

Obwohl Tafelzucker und Kokosnusszucker aus unterschiedlichen Quellen stammen, ist die chemische Zusammensetzung der Zucker selbst ähnlich.

In einem Artikel mit Ratschlägen zur Mundgesundheit im British Dental Journal wird der Saccharosegehalt von Kokosnusszucker auf 70 bis 80 Prozent geschätzt, wobei der Tafelzucker über 99 Prozent Saccharose liegt.

Der Artikel besagt, dass Kokosnusszucker zwar weniger raffiniert ist und mehr Nährstoffe enthält, die Menschen ihn aber wie Tafelzucker behandeln und sparsam damit umgehen sollten. Er stellt auch fest, dass er für die Zähne genauso schädlich ist wie Tafelzucker.

Kokosblütenzucker und Fruktose

Kokosnusszucker enthält einen hohen Gehalt an Fruktose. Dies liegt daran, dass Saccharose zur Hälfte aus Fruktose besteht. So hätte Kokosnusszucker mit einem Saccharosegehalt von 70 bis 80 Prozent einen Fruktosegehalt von 35 bis 40 Prozent.

Fruktose gilt als Nahrungsmittel mit niedrigem GI, weil der Körper sie nicht sofort in Energie umwandeln kann. Dies macht Fruktose jedoch nicht zu einem besseren Zucker.

Der Verzehr von zu viel Fruktose, insbesondere aus zuckergesüssten Getränken, kann nach den im Journal of the American College of Cardiology veröffentlichten Forschungsergebnissen immer noch ein Risiko für Gesundheitsstörungen wie Diabetes, Fettleibigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellen.

Kokosnusszucker und Fructose
Fruktose hat einen niedrigen GI

Kokosblütenzucker – eine gesündere Alternative

Für Menschen, die nach einem alternativen Süssungsmittel zu Zucker suchen, könnte Kokosnusszucker eine ähnliche, natürlichere Option sein.

Es ist wichtig zu beachten, dass es sich dabei nicht um ein nährstoffreiches Supernahrungsmittel handelt, sondern nur um eine geringfügig gesündere Version von Zucker. Kokosnusszucker beeinflusst nach wie vor den Blutzuckerspiegel und kann sich, ähnlich wie jeder andere zugesetzte Zucker, negativ auf die Gesundheit auswirken. Es hat auch viele Kalorien und Kohlenhydrate.

Auch wenn es vielleicht nicht das schuldlose Superfood ist, das viele Unternehmen behaupten, könnte Kokosnusszucker für diejenigen geeignet sein, die nach natürlicheren Zuckerformen suchen. Wie bei allen Zuckern sollten die Menschen ihn in Massen geniessen.

Das könnte Sie auch interessieren

Alexandra Kubata

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.