Die häufigsten Fehler beim Abnehmen

fehler-abnehmen-kohlenhydrat-diaet

Fehler bei einer Diät früh erkennen und vermeiden

Die alte Jeans, die auf wundersame Weise im Schrank geschrumpft zu sein scheint oder die beste Freundin, die reichlich abgespeckt hat und sich jetzt mit Bikini-Models messen könnte, veranlassen uns dazu, sich Gedanken über das eigene Gewicht zu machen. 

Man ist mächtig motiviert und rückt den ungeliebten Pfunden mit einer Diät an den Kragen. Es scheinen sich auch die ersten kleinen Erfolge abzuzeichnen. 

Jedoch können Diäten zuweilen auch sehr frustrierend sein. Man verzichtet auf Fast Food und Süsses, hält sich an die Kalorienvorgaben und dennoch macht die Waage keine Anstalten, das gewünschte Ergebnis anzuzeigen. 

Die Gründe für den ausbleibenden Abnehmerfolg können vielfältig sein. Erkennt man die Ursachen seines Misserfolgs, so kann man diese schnell aus der Welt schaffen und sich an dem neuen Körpergefühl erfreuen.

Nun also zu den möglichen Fehlern beim Abnehmen:

  • Zwischenmahlzeiten nicht berechnen
  • Unbewusstes Naschen und Essen
  • Vor dem Fernseher essen
  • Den Kohlenhydratanteil unterschätzen
  • Wissen (zu wenig Wissen)
  • Immer aufessen
  • Nicht ausreichend trinken
  • Zu drastische Kalorienreduktion
  • zu wenig Bewegung

Die 9 häufigsten Fehler beim Abnehmen

Zwischenmahlzeiten nicht berechnen

Zu den häufigsten Abnehmfehlern zählt die mangelnde Genauigkeit bei der Berechnung der festgelegten Gesamtkalorienzahl pro Tag. Jegliche Zwischenmahlzeiten, Snacks oder auch nur geringste Mengen an Nahrung, die man zu sich nimmt, gehören in die Gesamtrechnung. Denn die beiläufig verzehrten Kalorien können sich über den Tag verteilt summieren und damit ganz schön ins Gewicht fallen, im wahrsten Sinne des Wortes! Diesen Umstand unterschätzt man nämlich ziemlich häufig und fragt sich, warum die angefangene Diät keine Ergebnisse zeigt.

Unbewusstes Naschen und Essen

Zu der ersten Kategorie gehört eigentlich auch dieser Fehler, er soll aber aufgrund seiner nicht zu unterschätzenden Auswirkungen auf den Diäterfolg noch mal separat angesprochen werden. Es geht um das “unbewusste” Essen. Man schnappt sich etwas Essbares im Vorbeigehen in der Küche ohne gross darüber nachzudenken und ohne wirklich Hunger zu haben. Oder man probiert beim Kochen gerne mal zu oft oder zu viel, um wirklich sicherzugehen, dass das Gericht schmeckt, oder weil man so sehr von den eigenen Kochkünsten begeistert ist. Derartige Verhaltensweisen führen ebenfalls dazu, dass man mehr Kalorien zu sich nimmt, als man eigentlich sollte. Daher sollte man wirklich jede Mahlzeit tracken und sich jeder Mahlzeit bewusst sein.

Vor dem Fernseher essen

Dies führt uns zum nächsten möglichen Stolperstein auf dem Weg zu unserem Wunschgewicht. Es geht um das Essen während der Fernseher, Laptop und Co laufen. Widmet man sich während der Lieblingsserie dem Essen, so verzehrt man oftmals mehr Kalorien im Vergleich zu einer Essensaufnahme ohne derartige Ablenkungen. Dieser Umstand wurde sogar in Studien nachgewiesen. Fernseher, Smartphone und Tablet sollten daher während der Mahlzeiten am besten gemieden werden. Die Aufmerksamkeit soll vielmehr voll und ganz der Nahrungsaufnahme gelten. Auf diese Weise kaut man sorgfältiger, nimmt seine Ernährung bewusster wahr und wird auch schneller satt.

Den Kohlenhydratanteil unterschätzen

Wie wir bereits wissen, geht es bei allen kohlenhydratreduzierten Diäten darum, den Anteil an Kohlenhydraten im Auge zu behalten. Ganz besonders im Rahmen der streng kohlenhydratlimitierenden ketogenen Diät zählt dabei jedes Gramm. Oft unterschätzt man den Kohlenhydratanteil der einzelnen Lebensmittel und fällt im Falle der ketogenen Diät wieder leicht aus der Ketose. Daher gilt: immer die Angaben auf der Verpackung beachten, beziehungsweise selbst aktiv werden und im Internet nachforschen. Ein gutes Beispiel an dieser Stelle ist das Salatdressing. Eine Schüssel Salat ist doch eine gute Sache und auf jeden Fall Low Carb! Ertränkt man seinen Salat jedoch in einer guten Portion fertigen Salatdressing, so kann einer derartige Mahlzeit auf dem Carb-Konto ziemlich zu Buche schlagen, denn meist enthalten fertige Salatdressings ziemlich viele Kohlenhydrate. Auch bei Getränken, sollte man auf den Zuckergehalt achten, der in Säften und Softdrinks gerne mal sehr hoch ausfällt. Siehe dazu auch unseren Artikel “Versteckte Carbs”.

Wissen  

All diese Feinheiten einer Diät kennt man, wenn man sich ausführlich mit seiner Ernährungsweise und dementsprechend mit der angefangenen Diät befasst. Viele solcher Fehler lassen sich nach einer gründlichen Auseinandersetzung mit dem Thema vermeiden. Also gilt auch hier: Wissen ist Macht.

Immer aufessen

Den meisten wurde von Klein auf beigebracht, immer brav seinen Teller aufzuessen, denn sonst regnet es, der Osterhase kommt nicht, oder es geschieht sonst etwas. Heute weiss man es besser. Stellt sich ein Sättigungsgefühl ein, bevor man seine Portion aufgegessen hat, so sollte man auf seinen Körper hören, der uns ein eindeutiges Signal sendet, dass er genug hat. Daher sollte man nicht einfach weiter essen. Problematisch wird es, wenn Appetitlosigkeit zu einem Dauerzustand wird. Denn auch dies ist ein Signal unseres Körpers, dass etwas nicht stimmt. In solchen Fällen sollte man am besten Rücksprache mit seinem Arzt halten.

Nicht ausreichend trinken

Ein Mangel an Wasser kann sich ebenfalls negativ auf den Abnehmerfolg auswirken. 

Einen Teil der Flüssigkeit zur Deckung des täglichen Bedarfs nimmt der Körper nämlich über die zugeführte Nahrung auf, denn auch diese besteht zu einem gewissen Teil aus Wasser. Macht man gerade eine Diät, so reduziert man die tägliche Gesamtkalorienzahl. Dies führt auch meist zu einer “Einsparung” an Flüssigkeit, die auch wieder ausgeglichen werden muss, sei es über die entsprechende Ausgestaltung seiner täglichen Ration mit Suppen oder wasserreichen Lebensmitteln, oder durch die zusätzliche Zufuhr an Wasser. Es ist somit sehr wichtig viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen, wenn man gerade auf Diät ist. Ein Mangel an Flüssigkeit im Körper kann nämlich Heisshunger auslösen, da der Körper versucht den Flüssigkeitsmangel wieder auszugleichen. Zusätzlich hemmt Wasser das Hungergefühl und regt den Stoffwechsel an.

Zu drastische Kalorienreduktion

Einer der grössten Fehler bei einer Diät ist die zu drastische Kalorienreduktion. Reduziert man seine Gesamtkalorienzahl pro Tag unterhalb des Grundumsatzes, so kann dies zur Folge haben, dass sich der Stoffwechsel verlangsamt und der Grundumsatz vermindert wird, da  sich der Körper auf den Nahrungsmangel einstellt. 

Der Körper braucht diese Energie nämlich, um lebenswichtige Funktionen erfüllen zu können und schaltet daher auf Sparflamme. Auf Dauer führt eine derart extreme Reduktion zu massiven Gesundheitsschäden und sollte auf jeden Fall vermieden werden! 

Zu wenig Bewegung

Auch sollte man darauf achten, sich regelmässig zu bewegen und an die frische Luft zu gehen. Durch Sport verbrennt man zusätzliche Kalorien, baut Muskelmasse auf, die wiederum dazu führt, dass der Grundumsatz gesteigert wird. So wird der Stoffwechsel angeregt und man fühlt sich automatisch fitter, gesünder und steigert so sein Wohlbefinden.

Jessica staal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.