Betacarotin: Pigmente im Gemüse & Obst für natürliche Bräune

betacarotin-lebensmittel

Beta-Carotin ist ein Pigment, das in Pflanzen vorkommt und ihnen ihre Farbe verleiht. Der Name Beta-Carotin leitet sich von der lateinischen Bezeichnung für Karotte ab. Es verleiht gelben und orangen Früchten und Gemüse ihre satten Farbtöne. Beta-Carotin wird auch zur Färbung von Lebensmitteln wie Margarine verwendet. Dieser Artikel erläutert die Wirkung und Funktionen von Betacarotin und listet die top 10 Lebensmittel mit dem höchsten Betacarotingehalt.

Schnelle Fakten über Betacarotin

Hier sind einige Kernpunkte zum Thema Betacarotin.

  • Betacarotin ist ein rot/oranges Pigment, das in vielen frischen Obst- und Gemüsesorten vorkommt.
  • Betakarotin wird in Vitamin A, ein lebenswichtiges Vitamin, umgewandelt
  • Vitamin A ist in hohen Konzentrationen giftig
  • Betacarotin ist ein Carotinoid und ein Antioxidans
  • Zu den Lebensmitteln, die reich an Vitamin A sind, gehören Zwiebeln, Karotten, Erbsen, Spinat und Kürbis
  • Eine Studie zeigte, dass Raucher mit hoher Beta-Carotin-Aufnahme ein erhöhtes Risiko für Lungenkrebs haben könnten
  • Einige Hinweise deuten darauf hin, dass Betacarotin den kognitiven Abbau verlangsamen könnte
  • Beta-Carotin-Zusätze interagieren mit bestimmten Medikamenten, darunter Statine und Mineralöl
  • Beta-Carotin könnte älteren Menschen helfen, ihre Lungenkraft im Alter zu erhalten.

Was ist Beta Carotin?

Beta-Carotin gehört zu einer Gruppe von roten, orangen und gelben Pigmenten, die als Carotinoide bezeichnet werden. Betacarotin und andere Carotinoide liefern etwa 50% des in der amerikanischen Ernährung benötigten Vitamin A. Beta-Carotin kann in Obst, Gemüse und Vollkorngetreide gefunden werden. Es kann auch im Labor hergestellt werden.

Beta-Carotin wird bei einer erblichen, durch Lichtempfindlichkeit gekennzeichneten Erkrankung (erythropoetische Protoporphyrie oder EPP) eingesetzt. Es wird auch zur Vorbeugung gegen bestimmte Krebsarten, Herzkrankheiten, Grauen Star und viele andere Erkrankungen eingesetzt, aber es gibt keine guten wissenschaftlichen Belege für diese Anwendungen.

Es gibt weltweit viele Gesundheitsbehörden, die empfehlen, Beta-Carotin und andere Antioxidantien aus der Nahrung anstelle von Nahrungsergänzungsmitteln zu beziehen. Der Verzehr von fünf Portionen Obst und Gemüse täglich liefert 6-8 mg Beta-Carotin.

Beta Carotin ist ein Pigment
Betacarotin ist eigentlich ein Pigment.

Betacarotin und Vitamin A

Der menschliche Körper wandelt Beta-Carotin in Vitamin A (Retinol) um – Beta-Carotin ist eine Vorstufe von Vitamin A. Wir brauchen Vitamin A für eine gesunde Haut und gesunde Schleimhäute, unser Immunsystem und eine gute Gesundheit und Sehkraft der Augen.

Betakarotin an sich ist kein essentieller Nährstoff, Vitamin A jedoch schon. Die chemische Formel von Betacarotin – C40H56 – wurde 1907 entdeckt

Vitamin A kann aus der Nahrung, die wir zu uns nehmen, z.B. durch Betacarotin oder in Form von Nahrungsergänzungsmitteln gewonnen werden. Der Vorteil von Beta-Carotin in der Nahrung ist, dass der Körper nur so viel umwandelt, wie er benötigt. Überschuss an Vitamin A ist toxisch. Toxische Vitamin-A-Spiegel können auftreten, wenn Sie zu viele Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen.

Verwendungen und Vorteile von Betacarotin

Antioxidantien wie Betacarotin spielen eine entscheidende Rolle im Kampf des Körpers gegen freie Radikale. Es gibt viele Belege für die Einnahme von Antioxidantien, um ein optimales Wohlbefinden zu erreichen. Die Einnahme von Beta-Carotin wurde mit den folgenden Faktoren in Verbindung gebracht:

Verbesserung der kognitiven Funktion dank Betacarotin

An einer Studie nahmen mehr als 4.000 Männer über einen Zeitraum von 18 Jahren teil. Sie verband den langfristigen Konsum von Betacarotin mit einer Verlangsamung des kognitiven Verfalls. Über einen kurzfristigen Zeitraum wurde jedoch kein signifikanter Unterschied festgestellt. Möglicherweise gab es in der Gruppe, die langfristig Betacarotin konsumierte, noch andere Faktoren, die dazu beitrugen.

Beta Carotin und kognitive Funktion
Betacarotin könnte die Gehirnleistung in Takt halten.

Betacarotin fördert Hautgesundheit

Die Einnahme von Beta-Carotin kann bei bestimmten Personen, die an der Blutkrankheit erythropoetische Protoporphyrie leiden, die Sonnenempfindlichkeit verringern. Es kann diesen Effekt auch bei Menschen mit anderen lichtempfindlichen Krankheiten haben.

Beta-Carotin kann auch die Wirkung von phototoxischen Arzneimitteln verringern. Andere Forschungen haben gezeigt, dass es Hautschäden verhindern und zur Erhaltung der Gesundheit und des Aussehens der Haut beitragen kann. Dies ist auf seine antioxidativen Eigenschaften zurückzuführen. Allerdings sind die Studien nicht schlüssig, und es muss noch mehr Forschung betrieben werden.

Betacarotin fördert Lungengesundheit

Hohe Dosen von Beta-Carotin (15-Milligramm-Präparate) können die Wahrscheinlichkeit von Lungenkrebs bei Rauchern erhöhen. Eine kürzlich durchgeführte Studie mit mehr als 2.700 Personen deutete jedoch darauf hin, dass der Verzehr von Obst und Gemüse, das reich an Carotinoiden wie Beta-Carotin ist, eine schützende Wirkung gegen Lungenkrebs hat.

Verringerung der Makula-Degeneration

Die altersbedingte Makula-Degeneration (AMD) ist eine Krankheit, die das Sehvermögen beeinträchtigt. Nach Ansicht der Forscher kann die Einnahme hoher Dosen von Beta-Carotin in Kombination mit Vitamin C, Vitamin E, Zink und Kupfer das Risiko einer fortgeschrittenen AMD um 25 Prozent senken.

Eine höhere Zufuhr von Betakarotin wurde jedoch mit einer höheren Inzidenz von Lungenkrebs bei Rauchern in Verbindung gebracht. Aus diesem Grund wurde die Formel später modifiziert und Beta-Carotin entfernt. Für diejenigen, die nicht rauchen, gab es keine Probleme mit der Einnahme von Beta-Carotin, aber Nahrungsmittel sind immer die sicherste Quelle für Beta-Carotin.

Betacarotin zum Krebs vorbeugen

Nach Angaben des National Cancer InstituteTrusted Source können Antioxidantien wie Beta-Carotin Schäden durch freie Radikale reduzieren oder verhindern. Diese Art von Schäden wurde mit Krebs in Verbindung gebracht. Viele Beobachtungsstudien haben jedoch gemischte Ergebnisse gezeigt. Im Allgemeinen wird der Verzehr einer Ernährung, die reich an Obst und Gemüse voller Phytochemikalien und Antioxidantien ist, gegenüber einer Supplementation von Beta-Carotin empfohlen. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die bereits an Krebs erkrankt sind.

Beta Carotin Krebs verhindern
Betacarotin reduziert und verhindert Schäden durch freie Radikale.

Nebenwirkungen von Betacaratin

Eine französische Studie mit erwachsenen Frauen, die im Journal of the National Cancer Institute (Ausgabe September 2005) veröffentlicht wurde, ergab, dass Raucher mit hohen Beta-Carotin-Spiegeln ein höheres Risiko für Lungenkrebs und andere mit dem Rauchen zusammenhängende Krebsarten hatten als andere Raucher. Sie stellten auch fest, dass Nichtraucher mit hohen Betakarotinwerten ein geringeres Risiko für Lungenkrebs hatten.

Sie fanden heraus, dass das Lungenkrebsrisiko über einen Zeitraum von zehn Jahren höher war:

  • 181,8 pro 10.000 Frauen bei Nichtrauchern mit niedriger Beta-Carotin-Aufnahme
  • 81,7 pro 10.000 Frauen für Nichtraucherinnen mit hoher Beta-Carotin-Aufnahme
  • 174 pro 10.000 Frauen für Raucherinnen mit niedriger Beta-Carotin-Aufnahme
  • 368,3 pro 10.000 Frauen für Raucherinnen mit hoher Beta-Carotin-Aufnahme.

Weitere Untersuchungen haben ergeben, dass die hohe Aufnahme unter Rauchern fast immer auf Nahrungsergänzungsmittel und nicht auf die Nahrungsaufnahme zurückzuführen ist.

Wechselwirkungen von Beta-Carotin-Medikamenten

Als Arzneimittelinteraktion wird eine Substanz bezeichnet, die in die Wirkungsweise eines Medikaments eingreift, indem sie es entweder weniger wirksam macht, seine Potenz erhöht oder seine Wirkung verändert.

Die folgenden Medikamente können von Beta-Carotin-Ergänzungen betroffen sein:

  • Statine – die Wirksamkeit von Simvastatin (Zocor) und Niacin kann verringert werden, wenn der Patient Betakarotin mit Selen und den Vitaminen E und C einnimmt.
  • Einige cholesterinsenkende Medikamente – Cholestyramin und Colestipol können den Blutspiegel von Beta-Carotin aus der Nahrung um dreissig bis vierzig Prozent senken.
  • Orlistat (Xenical, Alli) – dies ist ein Medikament zur Gewichtskontrolle. Es kann die Absorption von Betakarotin um bis zu 30 Prozent untergraben, was zu niedrigeren Betakarotinspiegeln im Blut führt. Diejenigen, die sich für die Einnahme eines Multivitamins unter Orlistat entscheiden, sollten es mindestens zwei Stunden vor der Einnahme des Medikaments einnehmen.
  • Mineralöl – das zur Behandlung von Verstopfung verwendet wird, kann den Beta-Carotin-Spiegel im Blut senken.
  • Langfristiger Alkoholkonsum kann mit Betakarotin interagieren und die Wahrscheinlichkeit von Leberproblemen erhöhen.

Betacarotin und Bräune

Die menschliche Haut ist anfällig für Verletzungen, Krankheiten und Sonneneinstrahlung, die allesamt die Alterung beschleunigen können. Wie wir bereits wissen, wandelt sich Betakarotin im Körper in Retinol und andere Formen von Vitamin A um, das zum Schutz und zur Reparatur der Haut beiträgt, die Wundheilung fördert, das Wachstum und die Erneuerung der Hautzellen stimuliert und Kollagen aufbaut, das für die Erhaltung der Hautelastizität unerlässlich ist. Da Betakarotin zudem ein natürliches Pigment ist, kann es der Haut auch eine gebräunte Farbe verleihen.

Beta Carotin Bräune
Das Pigment Beta Carotin kann eine gebräunte Haut begünstigen.

Wie viel Betacarotin sollte man einnehmen? Dosierung

Es gibt keine festgelegte empfohlene Tagesdosis für Beta-Carotin. Nach den Dosierungsrichtlinien der Mayo-Klinik zur Nahrungsergänzung ist es jedoch sicher, 6-15 Milligramm (mg) Beta-Carotin pro Tag einzunehmen. Dies entspricht 10.000-25.000 Einheiten Vitamin-A-Aktivität – etwa 70 Prozent des Tagesbedarfs von Frauen und 55 Prozent des Tagesbedarfs von Männern. Für Kinder sind 3-6 mg Beta-Carotin täglich akzeptabel (5.000-10.000 Einheiten Vitamin A-Aktivität oder 50-83 Prozent des Tagesbedarfs von Kindern).

Wenn Sie eine Supplementation in Betracht ziehen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihre individuellen Bedürfnisse und die damit verbundenen Risiken. Besprechen Sie bestimmte Medikamente oder Lebensstilfaktoren, die die Dosierung und den Bedarf beeinflussen können.

Solange Sie aufmerksam sind, können Sie genügend Betakarotin über die Nahrung aufnehmen, ohne eine Nahrungsergänzung vornehmen zu müssen.

Beatacarotin: Top-10-Lebensmittel mit dem höchsten Gehalt an Betacarotin

Betacarotin ist ein fettlösliches Vitamin, so dass der Verzehr der folgenden Nahrungsmittel mit einem Fett wie Olivenöl oder Nüssen die Absorption unterstützen kann. Zu den Lebensmitteln mit hohem Beta-Carotin-Gehalt gehören

  • Süsskartoffeln
  • Karotten
  • dunkles Blattgrün
  • Butternusskürbis
  • Melone
  • Kopfsalat
  • rote Paprika
  • Aprikosen
  • Brokkoli
  • Erbsen.
Beta Carotin Brokkoli
Auch wenn Brokkoli grün ist, ist er reich an Betacarotin.

Das könnte Sie auch interessieren:

Pascal Rüeger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.