Arganöl – das Wundermittel für Haare, Haut und Essen! 11 Vorteile

Arganöl-Pflanzenöl

Arganöl ist in Marokko seit Jahrhunderten ein kulinarisches Grundnahrungsmittel – nicht nur wegen seines subtilen, nussigen Geschmacks, sondern auch wegen seines breiten Spektrums an potenziellen gesundheitlichen Vorteilen. Dieses natürlich vorkommende Pflanzenöl wird aus den Kernen der Früchte des Arganbaums gewonnen.
Obwohl in Marokko beheimatet, wird Arganöl heute weltweit für eine Vielzahl von kulinarischen, kosmetischen und medizinischen Anwendungen verwendet.

Dieser Artikel erklärt 11 der wichtigsten gesundheitlichen Vorteile und Verwendungen von Arganöl.

Arganöl Essen: Essentielle Nährstoffe

Arganöl besteht hauptsächlich aus Fettsäuren und einer Vielzahl von phenolischen Verbindungen. Der Grossteil des Fettgehaltes des Arganöls stammt aus Öl- und Linolsäure.
Ungefähr 29-36% des Fettsäuregehalts des Arganöls stammen von Linolsäure oder Omega-6, was es zu einer guten Quelle dieses essentiellen Nährstoffs macht.

Ölsäure, obwohl nicht essentiell, macht 43-49% der Fettsäurezusammensetzung des Arganöls aus und ist zudem ein sehr gesundes Fett. Ölsäure, die auch in Olivenöl enthalten ist, ist für ihren positiven Einfluss auf die Herzgesundheit bekannt.
Darüber hinaus ist Arganöl eine reiche Quelle an Vitamin E, das für gesunde Haut, Haare und Augen benötigt wird. Dieses Vitamin hat ebenfalls starke antioxidative Eigenschaften.

Arganöl zum Essen: Antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften

Die verschiedenen phenolischen Verbindungen im Arganöl sind wahrscheinlich für die meisten seiner antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften verantwortlich. Arganöl ist reich an Vitamin E oder Tocopherol, einem fettlöslichen Vitamin, das als wirksames Antioxidans zur Verringerung der schädlichen Auswirkungen freier Radikale dient.

Andere im Arganöl enthaltene Verbindungen, wie CoQ10, Melatonin und Pflanzensterine, spielen ebenfalls eine Rolle in seiner antioxidativen Kapazität.
Eine kürzlich durchgeführte Studie zeigte eine signifikante Verringerung der Entzündungsmarker bei Mäusen, die mit Arganöl gefüttert wurden, bevor sie einem stark entzündlichen Lebertoxin ausgesetzt waren, im Vergleich zur Kontrollgruppe.
Darüber hinaus deuten einige Forschungsergebnisse darauf hin, dass Arganöl auch direkt auf die Haut aufgetragen werden kann, um durch Verletzungen oder Infektionen verursachte Entzündungen zu reduzieren.

Obwohl diese Ergebnisse ermutigend sind, ist weitere Forschung erforderlich, um zu verstehen, wie Arganöl beim Menschen medizinisch eingesetzt werden kann, um Entzündungen und oxidativen Stress zu reduzieren.

Arganöl hat eine Antioxidative Wirkung.
Die Schalen der Argannüsse

Essbares Arganöl: Herzgesundheit fördern

Arganöl ist eine reiche Quelle von Ölsäure, einem einfach ungesättigten Omega-9-Fett.

Ölsäure ist auch in verschiedenen anderen Nahrungsmitteln, darunter Avocado- und Olivenöl, enthalten und wird oft mit herzschützenden Wirkungen in Verbindung gebracht. In einer kleinen Humanstudie wurde festgestellt, dass Arganöl in seiner Fähigkeit, das Risiko von Herzerkrankungen durch seinen Einfluss auf den Antioxidantienspiegel im Blut zu reduzieren, mit Olivenöl vergleichbar ist.
In einer anderen kleinen Humanstudie wurde eine höhere Aufnahme von Arganöl mit einem niedrigeren Gehalt an “schlechtem” LDL-Cholesterin und höheren Antioxidationsmittelwerten im Blut in Verbindung gebracht. Bei einer Studie über das Risiko von Herzerkrankungen bei 40 gesunden Menschen erfuhren diejenigen, die 30 Tage lang täglich 15 Gramm Arganöl zu sich nahmen, eine 16%ige bzw. 20%ige Senkung der “schlechten” LDL- und Triglyceridwerte.

Obwohl diese Ergebnisse vielversprechend sind, sind grössere Studien notwendig, um besser zu verstehen, wie Arganöl die Herzgesundheit beim Menschen unterstützen kann.

Arganöl beim Essen: Vorteile für Diabetes

Einige frühe Versuche weisen darauf hin, dass Arganöl zur Vorbeugung von Diabetes beitragen kann.
Zwei Studien ergaben eine signifikante Verringerung sowohl des Nüchternblutzuckers als auch der Insulinresistenz bei Mäusen, die neben Arganöl eine zuckerreiche Nahrung erhielten.

Diese Studien führten diese Vorteile weitgehend auf den Antioxidantiengehalt des Öls zurück. Solche Ergebnisse implizieren jedoch nicht unbedingt, dass die gleichen Effekte auch beim Menschen auftreten würden. Daher ist Forschung am Menschen erforderlich.

Arganöl in Ernährung: Krebsbekämpfende Wirkung

Arganöl kann das Wachstum und die Vermehrung bestimmter Krebszellen verlangsamen. In einer Reagenzglasstudie wurden polyphenolische Verbindungen aus Arganöl auf Prostatakrebszellen angewendet. Der Extrakt hemmte das Wachstum der Krebszellen um 50% im Vergleich zur Kontrollgruppe. In einer anderen Reagenzglasstudie erhöhte eine Mischung von Arganöl und Vitamin E in pharmazeutischer Qualität die Rate des Zelltods bei Brust- und Dickdarmkrebszellproben.

Obwohl diese vorläufige Forschung faszinierend ist, sind weitere Untersuchungen erforderlich, um festzustellen, ob Arganöl zur Behandlung von Krebs beim Menschen eingesetzt werden könnte.

Arganöl Haut: Zeichen der Hautalterung reduzieren

Arganöl ist schnell zu einem beliebten Inhaltsstoff für viele Hautpflegeprodukte geworden. Einige Untersuchungen legen nahe, dass die Aufnahme von Arganöl über die Nahrung dazu beitragen kann, den Alterungsprozess zu verlangsamen, indem Entzündungen und oxidativer Stress reduziert werden.
Es kann auch die Reparatur und Erhaltung gesunder Haut unterstützen, wenn es direkt auf die Haut aufgetragen wird und so die visuellen Zeichen der Hautalterung reduziert.
Einige Studien zeigen, dass Arganöl – sowohl eingenommen als auch direkt verabreicht – bei postmenopausalen Frauen die Hautelastizität und Hautfeuchtigkeit wirksam erhöht.

Arganöl ist gut für die Haut
Arganöl wirkt der Hautalterung entgegen

Arganöl Gesundheit: Wundheilung fördern

Das Öl kann den Wundheilungsprozess beschleunigen.
Eine Studie zeigte eine signifikante Zunahme der Wundheilung bei Ratten, denen Arganöl bei Verbrennungen zweiten Grades zweimal täglich über 14 Tage verabreicht wurde.
Obwohl diese Daten nichts mit Sicherheit beweisen, weisen sie doch auf eine mögliche Rolle von Arganöl bei der Wundheilung und Gewebereparatur hin.

Arganöl Haar: spendet Feuchtigkeit für Haar & Haut

Die Öl- und Linolsäure, die den grössten Teil des Fettgehaltes von Arganöl ausmachen, sind lebenswichtige Nährstoffe für die Gesunderhaltung von Haut und Haar.
Arganöl wird oft direkt an Haut und Haar verabreicht, kann aber auch nach der Einnahme wirksam sein. In einer Studie verbesserte sowohl die orale als auch die topische Anwendung von Arganöl den Feuchtigkeitsgehalt der Haut bei postmenopausalen Frauen.

Obwohl es keine Forschung über die spezifische Verwendung von Arganöl für die Haargesundheit gibt, weisen einige Studien darauf hin, dass andere Pflanzenöle mit einem vergleichbaren Nährwertprofil Spliss und andere Arten von Haarschäden reduzieren können.

Arganöl Haut: Behandlung und Vorbeugung von Dehnungsstreifen

Arganöl wird häufig zur Vorbeugung und Reduzierung von Dehnungsstreifen verwendet, obwohl keine Forschung durchgeführt wurde, um seine Wirksamkeit zu beweisen.
Tatsächlich gibt es keine eindeutigen Beweise dafür, dass irgendeine Art von topischer Behandlung ein wirksames Mittel zur Reduzierung von Dehnungsstreifen ist.

Untersuchungen weisen jedoch darauf hin, dass Arganöl dazu beitragen kann, Entzündungen zu reduzieren und die Elastizität der Haut zu verbessern – was der Grund dafür sein könnte, dass so viele Menschen über Erfolge bei der Anwendung von Arganöl bei Dehnungsstreifen berichten.

Arganöl Haut: gegen Akne

Einige Quellen behaupten, dass Arganöl eine wirksame Behandlung von Akne sei, obwohl keine strenge wissenschaftliche Forschung dies unterstützt.

Die antioxidativen und entzündungshemmenden Verbindungen des Arganöls können jedoch die durch Akne verursachte Rötung und Reizung der Haut unterstützen.
Das Öl kann auch zur Hydratation der Haut beitragen, was für die Prävention von Akne wichtig ist.

Ob Arganöl bei der Behandlung Ihrer Akne wirksam ist, hängt wahrscheinlich von seiner Ursache ab. Wenn Sie mit trockener Haut oder allgemeinen Reizungen zu kämpfen haben, kann Arganöl eine Lösung bieten.

Arganöl Wirkungen: einfach in die Routine einbauen

Da Arganöl immer beliebter geworden ist, ist es einfacher denn je, es zu Ihrer Gesundheits- und Schönheitsroutine hinzuzufügen.

Haut und Arganöl

Arganöl wird in der Regel topisch in reiner Form verwendet – ist aber auch häufig in kosmetischen Produkten wie Lotionen und Hautcremes enthalten.
Obwohl es direkt auf die Haut aufgetragen werden kann, ist es vielleicht am besten, mit einer sehr kleinen Menge zu beginnen, um sicherzustellen, dass Sie keine unerwünschten Reaktionen haben.

Haare und Arganöl

Sie können Arganöl direkt auf feuchtes oder trockenes Haar auftragen, um die Feuchtigkeit zu verbessern, Brüche zu reduzieren oder Frizz zu verringern. Manchmal ist es auch in Shampoos oder Spülungen enthalten.
Wenn Sie es zum ersten Mal verwenden, beginnen Sie mit einer kleinen Menge, um zu sehen, wie Ihr Haar darauf reagiert. Wenn Sie von Natur aus fettige Wurzeln haben, tragen Sie Argan nur auf die Haarspitzen auf, um fettig aussehendes Haar zu vermeiden.

Arganöl zum Kochen

Wenn Sie daran interessiert sind, Arganöl mit Lebensmitteln zu verwenden, suchen Sie nach Sorten, die speziell zum Kochen vermarktet werden, oder stellen Sie sicher, dass Sie 100% reines Arganöl kaufen.
Arganöl, das für kosmetische Zwecke vermarktet wird, kann mit anderen Inhaltsstoffen vermischt sein, die Sie nicht zu sich nehmen sollten.
Traditionell wird Arganöl zum Eintauchen von Brot oder zum Beträufeln von Couscous oder Gemüse verwendet. Es kann auch leicht erhitzt werden, eignet sich aber nicht für stark erhitzte Speisen, da es leicht anbrennen kann.

Arganöl wird seit Jahrhunderten für eine Vielzahl von kulinarischen, kosmetischen und medizinischen Zwecken verwendet.
Es ist reich an essentiellen Nährstoffen, Antioxidantien und entzündungshemmenden Verbindungen.

Arganöl ist ein sehr gutes Öl zum kochen.
Arganöl kann gut und gesund in der Küche verwendet werden

Arganöl für Haut, Haare und Ernährung

Frühe Forschungen deuten darauf hin, dass Arganöl dazu beitragen kann, chronischen Krankheiten wie Herzkrankheiten, Diabetes und Krebs vorzubeugen. Es kann auch eine Vielzahl von Hautkrankheiten behandeln.
Obwohl die gegenwärtige Forschung nicht definitiv sagen kann, dass Arganöl bei der Behandlung einer dieser Erkrankungen wirksam ist, berichten viele Menschen über erwünschte Ergebnisse nach der Anwendung.

Alexandra Kubata

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.